Upgrade Ubuntu fails

Any Idea?
I try to upgrade #Ubun­tu on an #Odroid N2 from 18.04 to 20.04.
It fails (snip­pet from /var/log/dist-upgrade/main.log:

2020-07-10 09:11:15,779 DEBUG Marking 'ubuntu-mate-core' for upgrade
2020-07-10 09:11:16,540 WARNING Can't mark 'ubuntu-mate-core' for upgrade (E:Unable to correct problems, you have held broken packages.)
2020-07-10 09:11:18,464 ERROR Dist-upgrade failed: 'Broken packages after upgrade: ubuntu-mate-core'

But:

root@ulu:~# apt-mark showhold
root@ulu:~#

I’m stuck 🙁

0

Arschlochjournalismus

Kli­cken Sie hier! Sie wer­den es nicht glau­ben, wie gewis­sen­los die Inter­net-Kon­zer­ne sind, wie sie mit den nied­rigs­ten Instink­ten ver­su­chen Klicks zu ergat­tern! Kli­cken Sie hier! Exklu­siv bei #Ost­see-Zei­tung, #Mad­sack, #RND!

 

0

wp2diaspora test

Lorem ipsum dolor sit amet, con­sec­te­tur adi­pi­si­ci elit, sed eius­mod tem­por incid­unt ut labo­re et dolo­re magna ali­qua. Ut enim ad minim veni­am, quis nostrud exer­ci­ta­ti­on ull­am­co labo­ris nisi ut ali­quid ex ea com­mo­di con­se­quat. Quis aute iure repre­hen­de­rit in voluptate velit esse cil­lum dolo­re eu fugi­at nul­la paria­tur. Excep­teur sint obcae­cat cupi­di­tat non pro­ident, sunt in cul­pa qui offi­cia deser­unt mol­lit anim id est labo­rum.

Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero eros et accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait nulla facilisi. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat.

Ut wisi enim ad minim veni­am, quis nostrud exer­ci tati­on ull­am­cor­per sus­ci­pit lob­or­tis nisl ut ali­quip ex ea com­mo­do con­se­quat. Duis autem vel eum iri­u­re dolor in hend­re­rit in vul­pu­ta­te velit esse molestie con­se­quat, vel illum dolo­re eu feu­gi­at nul­la faci­li­sis at vero eros et accums­an et ius­to odio dignis­sim qui blan­dit prae­sent lupt­atum zzril dele­nit augue duis dolo­re te feug­ait nul­la faci­li­si.

Nam liber tempor cum soluta nobis eleifend option congue nihil imperdiet doming id quod mazim placerat facer possim assum. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Duis autem vel eum iri­u­re dolor in hend­re­rit in vul­pu­ta­te velit esse molestie con­se­quat, vel illum dolo­re eu feu­gi­at nul­la faci­li­sis.

(cf. https://github.com/DiasPHPora/wp-to-diaspora/issues/162)

 

0

Zocken

Vor­hin habe ich mal wie­der nach Mona­ten ver­sucht, Anno 1800 zu spie­len.

Was für ein Streß! Ich hat­te schon einen Spiel­stand mit drei Inseln, aber alles noch recht unter­ent­wi­ckelt. Den­noch: Über­all muß man nach­se­hen, wie es den Ein­woh­nern geht, was sie ver­lan­gen, nach­jus­tie­ren, neu­bau­en… Dazwi­schen wer­den stän­dig Schif­fe ange­grif­fen und manch­mal ver­senkt, Auf­ga­ben gestellt, wil­de Klick­or­gi­en sind das Ergeb­nis, ohne wirk­lich einen Plan zu haben, was ich da tue.

Nach 10 Minu­ten habe ich es wie­der auf­ge­ge­ben.

Wie mag das erst bei Bal­ler­spie­len sein?

0

Immer vorne dran sein bei denen, die Recht haben

Man soll­te sogar der eige­nen Fil­ter­bla­se miß­trau­en.

40k Likes, 20k Ret­weets, alle sicher­lich in gut­ge­mein­ter Absicht.
Jedoch: Es sieht so aus, als sei das Bild min­des­tens schon von 2018: https://bit.ly/3grJcgR

Traue nichts und nie­man­dem! Gera­de dann nicht, wenn die Nach­richt emo­tio­nal auf­ge­la­den ist.

0

Christiane Ritter, eine Frau erlebt die Polarnacht

1934 bekommt eine Frau wohl in Süd­deutsch­land oder Öster­reich einen Brief ihres Man­nes:

Gar zu ein­sam wird es ja für Dich nicht wer­den, da an der Nord­west­ecke der Küs­te, unge­fähr 90 Kilo­me­ter von hier, noch ein Jäger, ein alter Schwe­de, haust. Den kön­nen wir im Früh­jahr, wenn das Licht zurück­kommt und das Meer und die Fjor­de zuge­fro­ren sind, ein­mal besu­chen.

Der Mann, eigent­lich Schiffs­of­fi­zier, ist seit Jah­ren als Jäger auf Spitz­ber­gen unter­wegs. Er lädt sie in die­sem Brief für ein Jahr in sei­ne Hüt­te auf Spitz­ber­gen ein. Ein Jahr, also mit Polar­nacht und Polar­tag, mit Som­mer und Win­ter. Die Hüt­te steht ca. 250 Kilo­me­ter von der nächs­ten mensch­li­chen Sied­lung ent­fernt auf And­ree­land im Nor­den Spitz­ber­gens — etwa hier. Und was macht die Frau, aus gutem Hau­se und ohne jeg­li­che Ark­tis-Erfah­rung, eine Toch­ter zu Hau­se, den Mann wohl seit Jah­ren nicht gese­hen? Sie packt ihre Sachen und fährt nach Spitz­ber­gen.

Auf dem Weg zur Hüt­te stößt noch ein nor­we­gi­scher Jäger hin­zu, wohl so Mitte/Ende 20.

Die Hüt­te gibt es heu­te noch (Klick aufs Bild gibt wei­te­re Bil­der): Ritterhytte

Mehr Bil­der hier. Wie groß mag die Hüt­te sein? Kaum mehr als 20 m², schät­ze ich mal. Zwei Män­ner, eine Frau, ein Jahr lang. Kein Tele­fon, kein Radio, kei­ne Zei­tung, kei­ne Nach­barn, kei­ne Stra­ße, kei­ne Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten, kein Strom, nur ein rie­si­ger Kühl­schrank.

Die Natur wird sehr inten­siv beschrie­ben, vor allem das Licht und die Far­ben (die Frau ist auch Male­rin, das wird eine Rol­le gespielt haben) Am meis­ten hat mich die Beschrei­bung der Polar­nacht und des begin­nen­den Win­ters beein­druckt. Das muß man sich mal vor­stel­len: Kein Leben, nir­gends. Es gibt kei­ne Pflan­zen, auch kei­ne Moo­se oder Far­ne. Kei­ne Insek­ten, kei­ne Säu­ge­tie­re, nicht ein­mal Vögel. Nichts. Buch­stäb­lich alles ist tot. Dabei ist die Frau wochen­lang allein, weil die Män­ner auf Jagd sind. Inklu­si­ve gleich anfangs eines neun­tä­gi­gen star­ken Schnee­stur­mes. Wahr­schein­lich machen wir uns gar kei­ne Vor­stel­lung davon, was dort ein star­ker Schnee­sturm ist. Irgend­wann kom­men die Män­ner zurück (Erin­ne­rung: Kei­ne Funk­ge­rä­te!). Dann geht der Nor­we­ger mal eben für zwei Mona­te allein auf Jagd. Die bei­den bekom­men aber ein Pro­blem: Das Fleisch geht zur Nei­ge, und wie gesagt: Es gibt kein Leben. Leben kommt erst mit dem Pack­eis von Nor­den, das die Rob­ben und damit die Eis­bä­ren mit­bringt. Eine Rob­be kann 500 Kilo Fleisch lie­fern, das reicht für vie­le Mona­te. Aber das Eis ist eben noch nicht da, und so gehen die bei­den (erfolg­los) auf Jagd.
Da ist es beim Lesen ganz hilf­reich, eine Kar­te zur Hand zu haben. Goog­le Maps ent­fällt natür­lich, aber es gibt eine her­vor­ra­gen­de topo­gra­fi­sche Spitz­ber­gen-Kar­te: https://toposvalbard.npolar.no/ — da kann man sehr schön die Orte sehen, die im Buch vor­kom­men (Manch­mal sind die Namen ein­ge­deutscht, aber man kriegts mit Hil­fe von Goog­le schon hin, die Kar­te will die nor­we­gi­schen Namen haben)

Wie gesagt, die Natur­schil­de­run­gen sind wirk­lich ein­drück­lich, und auch die Refle­xio­nen über den eige­nen Punkt im Wel­ten­ge­fü­ge.
Manch­mal sind mir die Schil­de­run­gen und Gedan­ken zu natur­re­li­gi­ös, aber so ist die Autorin eben.

Das Buch wird wohl zu Recht als Klas­si­ker der Ark­tis-Lite­ra­tur bezeich­net, aber mir als (heu­ti­gem) Leser blei­ben vie­le offe­ne Fra­gen:

  • War­um über­haupt fährt sie dort­hin? Sie schreibt zwar, daß sie schon immer an der Ark­tis inter­es­siert war, aber dann liest es sich doch so, als wol­le sie mal eben ihren Bru­der in Wan­ne-Eickel für ein Wochen­en­de besu­chen.
  • Wie ver­rich­ten die ihre Not­durft? Da wird tage­lang wegen Schnee­sturm nicht aus der Hüt­te gegan­gen — aber auch wenn man raus­kommt: Wo/wie dann? Wahr­schein­lich war es 1936 nicht schick­lich , dar­über zu schrei­ben — aber es inter­es­siert mich den­noch.
  • Zwei Män­ner und eine Frau, alle ver­gleichs­wei­se jung, über Mona­te auf engs­tem Raum: Was ist da mit Sex?
  • War­um kei­ne Funk­ge­rä­te? Umber­to Nobi­le wur­de 1928 ganz in der Nähe nur dank eines Funk­ge­rä­tes geret­tet, das müs­sen die gewußt haben. Die ande­ren Jäger (der nächs­te schlap­pe 90 Kilo­me­ter ent­fernt, ohne Bus­hal­te­stel­le) schei­nen auch kei­ne zu haben, lags am Geld viel­leicht?
  • War­um redet sie immer nur von ihrem Mann, nennt ihn aber nicht ein ein­zi­ges mal beim Namen?
  • War­um fischen sie nicht? Das Nah­rungs­pro­blem ist ja akut.

Das Buch ist trotz der inten­si­ven Natur­be­schrei­bun­gen ganz sicher kei­ne ganz gro­ße Lite­ra­tur, Reich-Rani­cki hät­te wohl ein Grrrräß­lich bei­gesteu­ert.

Lese­emp­feh­lung? Kommt drauf an. Für jeden Ark­tis-Jun­kie auf jeden Fall. Für alle ande­ren: Viel­leicht wer­det ihr nach der Lek­tü­re ja zum Ark­tis-Jun­kie 🙂

Anle­sen könnt ihr das Buch hier.

 

#aus­ge­le­sen

0