Ausgelesen: Klemperer, LTI

Die­ses Buch hat­te ich schon ein­mal vor Jahr­zehn­ten gele­sen, es war mir aber mitt­ler­wei­le wenig erin­ner­lich. Klar, das The­ma (Lin­gua ter­tii impe­rii — die Spra­che des drit­ten Riches) Und auch, daß ich beein­druckt war.

Nun, mit der AfD und beson­ders der Höcke-Rhe­to­rik, gibt es wie­der Grund, das zu lesen. Aus­lö­ser war dann das abge­bro­che­ne Höcke-Inter­view mit den Höcke-Zita­ten, die genau­so­gut auch aus Hit­lers Mein Kampf hät­ten stam­men kön­nen.

Höckes Spra­che ist ganz frag­los zu wesent­li­che Tei­len LTI, und Spra­che ist immer Den­ken. Von daher: Höcke ist unzwei­fel­haft der nazis­ti­schen Ideo­lo­gie ver­haf­tet, Klem­pe­rer kann es bele­gen.

Und damit zum Buch: Der Autor ist ein unfaß­bar bele­se­ner Roma­nis­tik-Pro­fes­sor. Und Jude in Dres­den, den gan­zen Faschis­mus hin­durch — jeden­falls bis zum ver­hee­ren­den Bom­bar­de­ment am 13. Febru­ar 45. Er lan­det nur in kei­nem Ver­nich­tungs­la­ger, weil er mit einer Deut­schen ver­hei­ra­tet ist. Es gibt eine wun­der­ba­re Lie­bes­er­klä­rung an sei­ne Frau, ohne ihren Namen zu nen­nen. Fin­den müßt ihr das sel­ber 🙂
Er hat all die Jah­re Auf­zeich­nun­gen gemacht, Auf­zeich­nun­gen zu Wör­tern und deren Bedeu­tungs­ver­schie­bun­gen. Es geht nicht um Gram­ma­tik oder Satz­bau, son­dern allen um Wör­ter — von daher hät­te das Buch wohl bes­ser Ver­ba ter­tii impe­rii gehei­ßen. Durch die­se lin­gu­is­ti­sche Arbeit und durch die Unter­stüt­zung sei­ner Frau und einer sehr über­sicht­li­chen Anzahl guter Men­schen hat er über­lebt.

Ehr­lich gesagt: Nach einem Drit­tel wur­de mir der phi­lo­lo­gi­sche Teil lang­wei­lig. Noch ein Bei­spiel für sprach­li­che Ver­ro­hung, und noch eins, und noch eins. Das ist wich­tig für Wis­sen­schaft­ler, weni­ger aber mir. Doch ist das Buch eben auch eins dar­über, wie er im Nazis­mus über­lebt. Und das bleibt span­nend. Mög­li­cher­wei­se sind die Tage­bü­cher da noch aus­sa­ge­kräf­ti­ger.

Zum Ebook: Das ist lei­der lieb­los gera­ten. Es sind Fuß­no­ten im Lauf­text gesetzt, die aber kei­ne Links zu Fuß­no­ten sind, son­dern ein­fach nur Zah­len in ecki­gen Klam­mer. Ein Tap bewirkt gar nichts. Ande­rer­seits gibt es Links, die zu End­no­ten füh­ren. Von dort geht es dann aber nur umständ­lich wie­der in den Text zurück.
Das hät­te man bes­ser machen müs­sen. Die End­no­ten sel­ber sind wirk­lich beach­tens­wert, das Papier­buch ist offen­sicht­lich gut lek­to­riert.

Lese­emp­feh­lung?
Ja, wenn man der AfD ins Gehirn stei­gen mag und/oder an Spra­che im Nazis­mus inter­es­siert ist. Aslle ande­ren soll­ten aber wenigs­tens ein oder zwei Kapi­tel gele­sen habe, ich fin­de, für Deut­sche gehört das zur All­ge­mein­bil­dung.

 

#aus­ge­le­sen

 

1+

Home Assistant für die Gattin gepimpt.

Man kann bei Sonos Wecker ein­stel­len, aber das ist inso­fern doof, als die ja gar kei­nen Zugriff auf der Gat­tin Kalen­der haben. HA hat aber, und er kann mit Sonos um.
Sie hört einen Sen­der, der ansons­ten Haus­ver­bot hat, aber ehr­lich: Mor­gens drei­vier­tel 5 will man nicht unbe­dingt Deutsch­land­ra­dio Kul­tur hören 😉

Hier der Code. Die Ansteue­rung des Sonos sieht ein­fach aus, hat mich aber Ner­ven gekos­tet. Die­sel­be action wird noch­mal ver­wen­det (am Wochen­en­de 10 Minu­ten spä­ter), von daher soll­te ich die action wohl in ein script aus­la­gern.
Kommt noch.

Aber: Funk­tio­niert!

0

Home Assistant Companion App IOS

Die wur­de neu gemacht, und nun geht sie vor­erst(?) nicht nicht mehr, weil ich nicht mehr an mei­ne HA-Instal­la­ti­on ran­kom­me:

Tapstream:


 

Das endet also dar­in, daß https://home-assistant.io/iOS Zugriff auf mei­ne Instanz haben möch­te — was wie­der­um ich nicht möch­te.

Oder ver­ste­he ich da was falsch? Brow­ser immer­hin geht noch.

0

Zwei Nachrichten

Heu­te früh in der Lokal­pres­se eine Todes­an­non­ce der Schu­le unse­rer klei­nen Toch­ter: Ein Mäd­chen, ers­te Klas­se, ist gestor­ben. Sophia wuß­te zu erzäh­len: Krebs.
Dann im Lau­fe des Tages: Jim­my Schulz, Netz­po­li­ti­ker, 51, ist gestor­ben: Krebs.

Die­se Scheiß-Krank­heit! Wir geben Mil­li­ar­den und Aber­mil­li­ar­den für Rüs­tung aus, die nicht mal funk­tio­niert. Ob Mord­ma­schi­nen oder Com­pu­ter­netz­wer­ke. Mil­li­ar­den für Ban­ker und deren Aktio­nä­re. Für Koh­le­kon­zer­ne. Das Geld gehört in die Krebs­for­schung!

Bin so trau­rig, so sau­er…

0

Religiöse Toleranz, falsch verstanden

Der deut­sche Staat will künf­tig zusam­men mit isla­mi­schen Ver­bän­den Ima­me in Deutsch­land aus­bil­den. Ima­me sind die isla­mi­schen Pas­to­ren, bzw. Pas­to­ren sind die christ­li­chen Ima­me. Also die reli­giö­sen Indok­tri­na­to­ren, in die­ser und jener Reli­gi­on.
Das hat nichts an einer wis­sen­schaft­li­chen Ein­rich­tung, auch an kei­ner staat­li­chen, zu suchen! Theo­lo­gie viel­leicht, Reli­gi­ons­ge­schich­te ganz sicher. Aber doch nicht Kult­tech­ni­ken!
Die Aus­bil­dung von Ima­men ist kei­ne staat­li­che Auf­ga­be, und die von Pas­to­ren ist es eben­so­we­nig, die gehö­ren raus aus den Unis.

0

Microsoft Outlook

TIL: Out­look (zumin­dest die Mac-Vari­an­te) zeigt Email-Adres­sen in den Adreß­fel­dern nicht an.
Also "Harry Potter" <lord.voldemort@example.com>" wird nur als “Har­ry Pot­ter” ange­zeigt — und auch wenn man ant­wor­tet, ant­wor­tet man an “Har­ry Pot­ter”. Jeden­falls im Default, kei­ne Ahnung, ob sich das ändern läßt.
Ich hal­te das für unver­ant­wort­lich. Arbeits­schutz ist wich­tig! Jede Band­sä­ge, jede Abrich­te ist so kon­stru­iert, daß sie das Bedien­per­so­nal mög­lichst gut vor Schä­den oder gar Tod durch Fehl­be­die­nung schützt — aber Mail­pro­gram­me, die Phis­her gera­de­zu ein­la­den, dür­fen ver­kauft wer­den?

Unver­ant­wort­lich!

0

Radel-Klamotten im Herbst

Die letz­ten Tage ist es ja frisch gewor­den, heu­te erst­mals emp­find­lich (1 bis 2 °C) Da habe ich mich mal ange­pellt und bin 2 Stun­den gefah­ren. War schön. Die­sig, kaum jemand unter­wegs.

Ebbe im Bod­den 😀

Ich hat­te über die letz­ten Wochen Kla­mot­ten ein­ge­kauft: lan­ge Meri­no-Unter­wä­sche, eine Jacke, Hand­schu­he, Kopf­kap­pe.
Die Unter­ho­se macht mich zwar alles ande­re als sexy, ist aber ansons­ten sehr gut. Zumin­dest bei Tem­pe­ra­tu­ren knapp über dem Gefrier­punkt hält sie ange­nehm warm, gera­de­zu erstaun­lich wenn man sieht, wie dünn das Mate­ri­al ist. Dazu dann das lan­gärm­li­ge Meri­no-Unter­hemd, dar­über 2 nor­ma­le Unter­hem­den, dar­über dann 3 dün­ne T‑Shirts und dann die Jacke. Zwie­bel­tech­no­lo­gie also 🙂
Vor­weg: Die Kap­pe ist toll! Ich bekom­me bei küh­lem Wind sehr schnell Ohren­schmer­zen, hier ist gar nichts. Die Kap­pe hält jeden Wind kom­plett ab, den­noch hört man alles um sich her­um. Super!
Aber für den Ober­kör­per habe ich noch kei­ne 100%-ig über­zeu­gen­de Lösung: Die Jacke ist abso­lut wind­dicht und schützt dank Steh­kra­gen den Hals per­fekt vor Wind. Aber die­se Dicht­heit ist eben auch ein Nach­teil: Es geht nichts von drin­nen nach drau­ßen. Ich schwit­ze beim Fah­ren am Rücken. Schweiß ist Was­ser, das nun nicht ent­wei­chen kann und durch die “Zwie­bel­scha­len” auf­ge­saugt wird. Gleich­zei­tig kühlt die Umge­bungs­käl­te den Schweiß. Nicht daß das irgend­wie unan­ge­nehm oder zu kalt wäre, aber es fühlt sich irgend­wie “nicht rich­tig” an.
Na ja, nach einer Stun­de hat man sich dar­an gewöhnt, aber es ist eben noch nicht wirk­lich per­fekt.
Wenn das über­haupt geht. Eben weil die Jacke dicht ist, muß der Schweiß ja innen blei­ben.

Oder?

PS: Schu­he sind noch ein wun­der Pos­ten. Die Ganz­jah­res­tre­ter mit dün­nen Socken haben sich heu­te als grenz­wer­tig für die Zehen erwie­sen.

0

Und ist der Ruf erst ruiniert

dann flamt es sich ganz unge­niert!

Ein Hel­pdesk­ti­cket.

Der Nut­zer möch­te sich über Spam in sei­ner Inbox beschwe­ren schein­bar.

Ja, natür­lich haben wir einen Chan­nel fla­me — der lei­der ver­gli­chen mit de.alt.flame von unter­ir­di­scher Qua­li­tät ist — aber Hans Bon­figt ist eben auch nicht zu über­tref­fen 🙂

0