Kreuzfahren durch die Arktis

Ich muß in die rus­si­sche Ark­tis. Unbe­dingt. Franz-Josef-Land, Sewer­na­ja Seml­ja, Neu­si­bi­ri­sche Inseln, Wran­gel-Insel — kurz: die Nordost-Passage.
Man kann die­se Rei­sen buchen, mit ultra­kom­for­ta­blen Schiff (neh­me ich sehr ger­ne) und lei­der meh­re­ren hun­dert Mit­pas­sa­gie­ren. Wenn ich die Foto­stre­cken so betrach­te, sind das zumeist pen­sio­nier­te Gym­na­si­al­leh­rer, Ober­stu­di­en­rä­te und Pharmazieräte.
Dan­ke der Nach­fra­ge, ich habe fast gar kei­ne Vorurteile 😉
Jeden­falls sehen die auf den Fotos alle wie Ü60 aus, ein Alter, das ich erst in 6 Mona­ten erreicht haben wer­de. Mit solch Tat­ter­volk möch­te ich nicht expe­die­ren. Eigent­lich möch­te ich mir mir allein blei­ben, zumal es nie­man­den gibt, der mit mir so aus­ge­gli­chen zuran­de­kommt wie ich. Wir bei­de kom­men gut aus miteinander 😀
Gut, ein paar weni­ge Dut­zend Fami­lie und Kol­le­gen und Bekannt­schaft gehen so, die dürf­ten mit.

Was tun? Mir kam eine genia­le Idee: Ich buche ein­fach sämt­li­che Kabinen…

 

#addic­ted­to­the­arc­tic

0

Juli Zeh, Über Menschen


Juli Zeh spielt natür­lich auf Unter Leu­ten an. Es gibt aber nicht wirk­lich eine Ver­bin­dung, außer daß der Hand­lungs­ort hier wie dort ein bran­den­bur­gi­sches Dorf in der Pam­pa ist. Den Titel fin­de ich reich­lich bemüht, Über­men­schen­tum fin­det trotz eines Nazis nicht statt.

Es ist ein Roman gewor­den über die Groß­stadt gegen das Kaff­dorf, über Ber­li­ner hedo­nis­ti­sche Pseu­do-Intel­lek­tu­el­le und Dorf­be­woh­ner, deren Pro­blem kom­plett ande­re sind, über eine Vater-Toch­ter-Bezie­hung, über den Dorf­na­zi, der ein lie­ben­der Vater ist, über die Ber­li­ner nai­ve, libe­ra­le Städ­te­rin, über Coro­na und wie es die Abge­ho­ben­heit der Poli­tik vom Leben her­aus­schält, über Freund­schaft und Haß, über den Tod. Über Men­schen halt.

Die Hel­din Dora (Ach­tung Kli­schee: Wer­be­agen­tur, Ber­li­ner Alt­bau­woh­nung, Freund Gre­ta-Grou­pie), 35 Jah­re, hat eine klei­ne Mid­life-Cri­sis, trennt sich von ihrem Freund, kauft ein her­un­ter­ge­kom­me­nes Haus irgend­wo im bran­den­bur­gi­schen und zieht dort­hin um.
Zum Haus gehört ein über­gro­ßes ver­wu­cher­tes Grund­stück, so ist das nun ein­mal in der Pam­pa, das sie beackert unter Anlei­tung von You­tube-Vide­os. Gleich am Anfang stellt sich der Nach­bar vor: “Ich bin hier der Dorf-Nazi.” Und ganz zwei­fel­los ist er ein Nazi.

Über die ers­te Buch­hälf­te wer­den wei­te­re (Neben)Figuren ein­ge­führt: Das schwu­le Pär­chen, das AFD wählt. Ein ande­rer Nach­bar, der ras­sis­ti­sche Wit­ze auf Fips-Asmus­sen-Niveau jedem erzählt, der es nicht hören will. Die allein­ste­hen­de jun­ge Mut­ter mit blau­en Haar­sträh­nen, die Nacht­schicht schiebt, damit sie ihre zwei Schul­kin­der wenigs­tens noch mor­gens sehen kann. Der Über­va­ter, bedeu­ten­der Hirn­chir­urg, der mit sei­nem Jagu­ar stän­dig zwi­schen der Cha­ri­té und dem Wohn­ort Müns­ter pen­delt. Und noch ein paar mehr.

Die eigent­li­che Geschich­te ist die von Dora und Gote, dem Nazi-Nach­barn, und des­sen Toch­ter (8 Jah­re? Weiß nicht mehr) Fran­zi. Kei­ne Angst, kei­ne Lie­bes­ge­schich­te, aber doch die einer Art Freund­schaft. So hilft Gote unauf­ge­for­dert Dora, baut ihr ein Bett, die drei malern zusam­men im Haus.

Das ist alles ziem­lich kli­schee­haft, und das hat mich anfangs gestört. Jedoch: Das muß so. Juli Zeh ent­wirft ihre Figu­ren, ent­wirft die Büh­ne (sie sel­ber wohnt ja in einem bran­den­bur­gi­schen Dorf) und läßt sie dann auf­ein­an­der los.
Das ist immer span­nen­der zu lesen mit jedem Kapitel.
Die let­zen bei­den, Gotes Tod und sein Begräb­nis, aber vor allem Fran­zis Schick­sal im let­zen Kapi­tel, haben mich dann arg mit­ge­nom­men, ja, ich habe geweint.

Zehs Schrei­be ist nüch­tern und ein­fach. Haupt­satz, Neben­satz, Haupt­satz. Das ist kein sub­li­mer Stil, paßt aber zu den Figu­ren und zum Land. Und sie hat fei­nen Humor, vor allem dort, wo sie die Lebens­fremd­heit der “Krea­ti­ven” in ihren sozia­len Fil­ter­bla­sen aufs Korn nimmt.

Man kann dem Roman vor­wer­fen: er men­schelt mit dem Nazi. Zeh läßt kei­nen Zwei­fel auf­kom­men: Gote ist ein Nazi. Wer bei Bier mit den Nazi-Kum­pels das Horst-Wes­sel-Lied grölt, ist ein Nazi. Und doch ist er auch ein hilfs­be­rei­ter Nach­bar und lie­ben­der und sor­gen­der Vater.
Leser, die sich ihr Welt­bild aus der 280-Zei­chen-Fil­ter­bla­se zurecht­ser­vie­ren las­sen, wer­den damit mög­li­cher­wei­se nicht klar kommen.

Ger­ne hät­te ich gewußt, wie es mit Fran­zi wei­ter­geht. Wer weiß, viel­leicht gibt es ja einen Nachfolgeroman?

Lese­emp­feh­lung? Bis ca. zur Hälf­te war ich mir nicht sicher. Die Figu­ren sind Ste­reo­ty­pen, sie ste­hen für einen Men­schen­typ, sie ent­wi­ckeln sich nicht. Doch dann kommt Fahrt auf: Das Ver­hält­nis Dora — Gote — Fran­zi ent­wi­ckelt sich doch span­nend, und man nimmt Anteil — bis man eben am Ende flennt.
Also: Leseempfehlung!

 

#aus­ge­le­sen

0

Der Kreml auf Jan Mayen

Kris­ti­an und Johan hat­ten Geburts­tag — herz­li­chen Glückwunsch!
Was mich neu­gie­rig gemacht hat: Der Kreml.
Kreml auf Jan Mayen
War­um hat eine Hüt­te auf Jan May­en den Namen “Kreml 1958”?
Nun, Olon­kin­by­en wur­de ab 1958 gebaut, und die Bau­ar­bei­ter muß­ten ja irgend­wo unter­kom­men, Und so wur­den meh­re­re Hüt­ten gebaut, aus Treib­holz. Das Treib­holz auf Jen May­en kommt aus Sibi­ri­en. Und des­halb nann­te man damals die Hüt­ten scherz­aft “Kreml”

Habe ich im Inter­net irgend­wo gelesen!

 

#addic­ted­to­the­arc­tic

0

Neue Brille

nach zehn oder so Jah­ren, die Augen­ärz­tin war baß erstaunt.
Die Wer­te haben sich kaum geän­dert, nur im Nah­be­reich signi­fi­kant. Sie mein­te, das sei nun mal im Alter so.

Vor­hin habe ich die Bril­le geholt, ich hab’ alles drin: helio­troph, Kunst­stoff, ent­spie­gelt, beschich­tet, dün­ner geschlif­fen und: Gleit­sicht. Die alte war auch eine Gleit­sicht­bril­le, aber schein­bar anders geschlif­fen, jeden­falls jetzt sehe ich am Rech­ner mit der neu­en unge­nau­er als mit der alten, Gott sei für das Ein­zoo­men in den Bild­schirm gedankt.

Wird wohl ein paar Tage dau­ern, bis ich mich dar­an gewöhnt habe.

0

Umberto Eco, der Friedhof in Prag

Man soll­te die­ses Buch ein­mal lesen. Dann soll­te man neu­zeit­li­che ita­lie­ni­sche und fran­zö­si­sche Geschich­te stu­die­ren, dann den Roman noch­mal lesen. Dann euro­päi­sche Reli­gi­ons­ge­schich­te und fran­zö­si­sche Lite­ra­tur stu­die­ren, ein paar Jahr­zehn­te über die­se Fel­der for­schen und dann den Roman noch­mal lesen.

Hab’ ich alles nicht, und so ste­he ich nach Ende der Lek­tü­re mit offe­nem Maul da: Woher hat der Mann all das Wis­sen, was für ein Gehirn hat er, all die fast unsicht­ba­ren Quer­ver­bin­dun­gen zu fin­den, wann hat der all die Quel­len gele­sen und wie in sei­nem Gehirn auf­be­wahrt? Mir kommt Sher­lock – Sein letz­ter Schwur in den Sinn, Magnus­sens Gedan­ken­pa­last. Eco war unfaß­bar gebil­det, und das macht die Lek­tü­re zum Genuß, aber auch zur stän­di­gen Her­aus­for­de­rung — des­halb mein scherz­haf­ter Vor­schlag Lesen — Stu­die­ren — Lesen — Stu­die­ren — Lesen.

Die Geschich­te ist wild: Sie spielt in Ita­li­en und dann in Frank­reich in der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts. Der “Held” namens Simo­ni­ni ist ein Doku­men­ten­fäl­scher und wird wäh­rend des Romans zum viel­fa­chen Mör­der. Er nimmt an Gari­bal­dis Feld­zü­gen teil, die nach der Erobe­rung des Kir­chen­staa­tes in der ita­lie­ni­schen Eini­gung enden. Danach lebt er in Paris (wo er auch den jun­gen Sig­mund Freud ken­nen­lernt), dient sich erfolg­reich diver­sen Geheim­diens­ten an, erlebt die Pari­ser Kom­mu­ne, er ermög­licht mit sei­nen Fäl­schun­gen die Drey­fus-Affä­re; sein größ­ter “Erfolg” aber ist die Mit­er­fin­dung der Pro­to­kol­le der Wei­sen von Zion. Allein wie Eco die Geschich­te der Pro­to­kol­le auf­drö­selt ist groß­ar­ti­ge Literatur.
Simo­ni­ni haßt Frau­en, noch mehr haßt er Juden.
Das ist dann auch das eigent­li­che The­ma des Romans: der Anti­se­mi­tis­mus als größ­te Ver­schwö­rungs­theo­rie der Geschich­te. Anti­se­mi­tis­mus hat eine ganz lan­ge Geschich­te, und im Frank­reich des aus­ge­hen­den 19. Jahr­hun­derts war er offen­sicht­lich Main­stream, durch alle reli­giö­sen und poli­ti­schen Lager (ja, auch bei den Linken)

Eco war auch ein Schalk: Das ist nicht ein­fach ein Roman, aus einer Ich- oder einer Erzäh­ler­per­spek­ti­ve geschrie­ben. Nein. Simo­ni­ni schreibt ein Tage­buch, das ist die Grund­la­ge des Romans. Aber Simo­ni­ni ist auch schi­zo­phren, sein alter ego ist ein Abbé, der sei­ner­seits das Tage­buch ergänzt und berich­tigt. Und noch: Bei­de tre­ten in Dia­log, reden in dem Tage­buch (aber nicht rea­li­ter) mit­ein­an­der, strei­ten, belei­di­gen sich gar.
Doch damit nicht genug, es tritt dann noch eine drit­te, kom­men­tie­ren­de Per­son auf, namen­los, sie nennt sich nur der ERZÄHLER. Da kann einem schon mal der Kopf schwirren 🙂

Ja aber auch das ist nicht genug: Eco wäre nicht er, wür­de er nicht mit dem Leser spie­len. Und so sind ALLE (bis auf Simo­ni­ni und natür­lich den Abbé) Per­so­nen in dem Roman, und das sind ver­dammt vie­le, his­to­risch belegt. Und sie han­deln in dem Roman so, wie sie auch zu Leb­zei­ten gehan­delt haben.
Das wird mit einem aus­führ­li­chen Per­so­nen­ver­zeich­nis belegt, dazu kommt eine aus­führ­li­che Zeittafel.

Kurz: Wahn­sinn!

Noch eine Bemer­kung zur Aus­ga­be: Ich lese ja fast aus­schließ­lich Kind­le, in die­sem Fal­le war es ein Feh­ler: Das Buch ist lieb­los gesetzt, zwei- und andert­halb­zei­li­ge Abstän­de sprin­gen wild durch­ein­an­der, Font­grö­ßen eben­so, es gibt recht vie­le zeit­ge­nös­si­sche Illus­tra­tio­nen (die natur­ge­mäß auf einem E‑Reader eher nicht gut aus­se­hen). Fuß­no­ten sind halb­her­zig umge­setzt — aber was gar nicht geht: Man hat kein X‑Ray ver­wen­det, eine Tech­no­lo­gie, wie geschaf­fen für Bücher mit vie­len Per­so­nen, vie­len Hand­lungs­or­ten wie hier.
Kurz: die gebun­den Aus­ga­be wäre wohl sinn­vol­ler gewesen.

Lese­emp­feh­lung? Wollt ihr mich verarschen?

#aus­ge­le­sen

0

Die Impfmaschine stampft

jeden­falls in mei­nem Städt­chen. Ich hat­te nach Online-Regis­trie­rung einen Impf­ter­min zwei Tage spä­ter. Allein die­se Tat­sa­che ist bemer­kens­wert. Das Impf­zen­trum ist in einem ziem­lich her­un­ter­ge­kom­me­nen Indus­trie­ge­biet, ich den­ke mal, wegen der gut geeig­ne­ten Halle.
An der Zufahrt stand ein San­k­ra vom DRK mit ein paar Sani­tä­tern, deren Auf­ga­be mir unklar blieb. Aber fröh­lich waren sie 😉 Danach gings ins Gebäu­de, erst­mal in ein Vor­zim­mer, in dem zwei Bun­des­wehr­sol­da­ten die Per­so­nen­da­ten auf­nah­men und den Aus­weis kon­trol­lier­ten, Danach ging es direkt ins War­te­zim­mer. Da stan­den viel­leicht 20, 25 Stüh­le, die immer zu ca. 90% belegt waren. Jeder Stuhl natür­lich mit ordent­li­chem Abstand zum nächs­ten. Die Stüh­le wur­den zuge­wie­sen. Kaum saß ich, kam auch schon der nächs­te Sol­dat, sam­mel­te Per­so und Imfausweis

ein, kam kurz dar­auf mit bei­den plus Papier­kram wie­der zurück. Der Papier­kram war dann eine Beleh­rung über die Imp­fung und dann For­mu­la­re: Name, Geburts­da­tum, Fra­gen nach Vor­er­kran­kun­gen usw, Ana­mne­se halt. Alles schön mit Kugel­schrei­ber auf einem Klemm­brett, nicht so:

Die Sol­da­ten, ein paar Mit­ar­bei­ter des THW waren auch dabei, küm­mer­ten sich freund­lich und zuvor­kom­mend um die ja oft über­for­der­ten Impf­lin­ge, die waren teils schon ganz schön klapp­rig, auch geis­tig. Die haben das wirk­lich gut gemacht, es herrsch­te eine fast ent­spann­te Atmosphäre.

Dann gab es fünf “Impf­stra­ßen”. Das waren immer zwei hin­ter­ein­an­der­ge­schal­te­te Zim­mer, im ers­ten eine Ärztin/ein Arzt für eine kur­ze Auf­klä­rung (der Impf­stoff ist gut, die­se und jene Neben­wir­kun­gen kön­nen auf­tre­ten, noch Fra­gen?). Soweit zu sehen, waren das alles jun­ge Medi­zi­ner, viel­leicht um die 30 Jah­re alt. Dar­in hielt ich mich viel­leicht 2 Minu­ten auf, wenn über­haupt, dann gings ins nächs­te Zim­mer wei­ter, in dem dann die Imp­fung statt­fand. auch hier ein jun­ger Arzt, sehr freund­lich. Das war dann in einer Minu­te erle­digt, dann gings wie­der raus in einen “Nach­war­te­raum”. Hier muß­te ich dann mein Klemm­brett mit Lauf­zet­tel wie­der abge­ben und noch 15 Minu­ten war­ten. Wenn man in die­sen 15 Minu­ten nicht umfiel, durf­te man dann geimpft das Impf­zen­trum wie­der verlassen.

Alles in allem war ich viel­leicht 30 Minu­ten im Impf­zen­trum, inklu­si­ve der 15 Minu­ten “danach”. Logis­tisch war das alles pro­fes­sio­nell auf­ge­zo­gen, dazu mit freund­li­chem und hilfs­be­rei­tem Per­so­nal. Der Durch­satz war wirk­lich beeindruckend.

Ein gro­ßes Dan­ke­schön an alle direkt und indi­rekt Betei­lig­ten! Applaus! 👏👏👏

Ich glau­be, die Schei­ße geht ihrem Ende ent­ge­gen, end­lich haben wir die Mittel.

0