Kategorie: Haus

TV/Radio gekündigt

Wir haben uns beim Haus­bau in jedes Zim­mer noch RG-58 für TV und Radio legen las­sen — was für ein Unfug!

Seit­dem die Klei­nen zu groß für Sand­männ­chen gewor­den sind, sehen wir prak­tisch nicht mehr fern, die pri­va­ten Sen­der (inklu­si­ve des Dut­zend Shop­ping-Kanä­len) sowie­so nicht. Nicht wegen der Qua­li­tät, es kom­men durch­aus sehens­wer­te Sachen dort, als viel­mehr weil eben die­se paar sehens­wer­ten Sachen gna­den­los durch maxi­mier­te Wer­be­pau­sen getö­tet wer­den.
ÖRs? Die gibts im Live­stream auch via Kodi, aller­dings nur Eigen­pro­duk­tio­nen. Nun ja. Selbst wenn sie alles kom­plett strea­men wür­den, wür­den wir wohl eher aus den Media­the­ken sehen. Abend-TV ist schon des­halb Mist, weil die Gat­tin meis­tens Früh­dienst hat — und das bedeu­tet: 4:30 Uhr klin­gelt der Wecker.

Also gekün­digt.

Und Radio via Anten­ne haben wir all die Jah­re noch nie gehört, schon weil wir gar kein Emp­fangs­ge­rät haben 🙂

0

Laufzeiten

Ges­tern Abend habe ich mal ein Expe­ri­ment gemacht: Im Schlaf­zim­mer auf mei­nem Nacht­tisch steht eine Nacht­tisch­lam­pe (nein, kei­ne Nach­tisch-Schlam­pe😉) mit einer IKEA-Tråd­fri-Bir­ne und Fern­be­die­nung, ver­bun­den mit einem Gate­way. Auf einem Raspi läuft dann HomeAs­si­stant mit der Tråd­fri-Kom­po­nen­te, die IP des Gate­ways ist kon­fi­gu­riert. HomeAs­si­stant kann also die Tråd­fri-Welt bedie­nen. Auf dem Tele­fon läuft die ent­spre­chen­de App, aber die ist NICHT mit dem Raspi ver­bun­den.
Da ich näm­lich auch

  • von außer­halb des Heim­net­zes auf mein HomeAs­si­stant zugrei­fen möch­te und
  • Push-Noti­fi­ca­ti­ons aufs Tele­fon haben möch­te, Apple dann aber ein “rich­ti­ges” Zer­ti­fi­kat ver­langt, das aber schwie­rig wird in einer Umge­bung mit Port­for­war­ding auf dem Heim­rou­ter

habe ich auf mei­nem Root-Ser­ve bei Net­cup einen rever­se Pro­xy ein­ge­rich­tet, der sich dann mit HTTPS zu mei­nem Raspi ver­bin­det.

Die App auf dem Tele­fon ver­bin­det sich also (via Webso­ckets) so: App → LAN → Heim­rou­ter → Inter­net → rever­se Pro­xy → Inter­net → Heim­rou­ter → Raspi. Dehy­dra­ted hält das Zer­ti­fi­kat aktu­ell, alles wun­der­bar.

Zurück also zu ges­tern Abend: Ich habe in der Lin­ken das Tele­fon mit der App offen, in der Rech­ten die Fern­be­die­nung. Ich schal­te mit der Fern­be­die­nung das Licht aus. Das Schal­ter­sym­bol in der App ist einen Wim­pern­schlag schnel­ler umge­legt als das Licht aus­ge­schal­tet ist!
Erin­nert mich an Muham­med Ali:

I’m so fast that last night I tur­ned off the light switch in my hotel room and was in bed befo­re the room was dark.

😂

0

Bypass die nächste

So, ich glaub, ich habs:


Mit 18° rein, mit 26° raus, Auto­ma­tik-Pro­gramm.
Es sind aber nicht 26° im Haus. Der Grund für 26° dürf­te sein, daß die Anla­ge im HWR steht, und der ist an der Süd­west­ecke des Hau­ses, d.h. von etwa 13 bis ca. 22 Uhr (wir haben Som­mer­son­nen­wen­de) scheint die Son­ne auf die­se Haus­ecke. Und es gibt zwar einen Abluft­sau­ger, aber kei­nen Frisch­luft­zu­brin­ger. Wozu auch, ist ein HWR. Also ist es dort wär­mer als im Rest des Hau­ses.
Die 18° hin­ge­gen stim­men.

0

Pluggit: Sommerbypass nur einbauen reicht nicht

Nor­ma­ler­wei­se zieht ja die Plug­git Außen­luft rein, schickt sie über einen Wär­me­tau­scher, bläst dann die ange­wärm­te Außen­luft ins Haus.
An ande­rer Stel­le im Haus wird die war­me Innen­luft abge­saugt, geht zum Wär­me­tau­scher, wo sie die her­ein­kom­men­de Luft erwärmt.
Momen­ta­ne Situa­ti­on (19:30 Uhr): Außen 29°, innen 26°, die 29° war­me Außen­luft wird auf 27° “abge­kühlt” — effek­tiv wird aber geheizt, da innen ja “nur” 26° sind.
Schlimm wirds dann nachts: Wenn die Außen­tem­pe­ra­tur sagen wir mal auf 18° fällt, wird dann eben immer­noch mit 25° ins Haus gebla­sen — eine wirk­li­che Abküh­lung fin­det nicht statt.
Dafür ist der Bypass da. Der bläst die Außen­luft direkt nach innen, unter Umge­hung des Wär­me­tau­schers. Der Bypass (optio­na­les Zube­hör, wir haben einen ver­baut) wird auto­ma­tisch geschal­tet, die Schalt­pa­ra­me­ter kann man in sinn­vol­len Gren­zen beein­flus­sen.

Also man könn­te, wenn man die ent­spre­chen­den Werk­zeu­ge hät­te. Es gibt nur ein ein­zi­ges Werk­zeug: Eine Win­dows-Soft­ware. In die­sem Haus gibt es kein Win­dows, aber ein Mac­book mit Vir­tu­al­box. Also habe ich dar­in eine 30-Tage-Ver­si­on von Win­dows 10 instal­liert, noch 2 USB-Fil­ter dazu, iFlow instal­liert — und in der Tat die Plug­git wird gese­hen!
Die Soft­ware kennt 3 Rol­len:

  • Nut­zer
  • Instal­la­teur
  • Admin

Die letz­ten bei­den sind paß­wort­ge­schützt. Die Paß­wör­ter sind hart in die Plug­git rein­ge­schrie­ben und kön­nen auch nicht geän­dert wer­den. Ein kur­ze Recher­che ergibt: Instal­la­teur kommt mit 1234 rein, bei Admin ist das Paß­wort stär­ker: DAH1234 🤦🏼‍♂️

Also konn­te ich mich anmel­den, natür­lich gleich als Admin, man gönnt sich ja sonst nichts. Scnell stell­te ich fest, daß der Bypass zwar ein­ge­baut, aber deak­ti­viert war, man muß erst­mal einen Haken set­zen:


Vor­her wird das sowie­so nichts 🙂

Und dann kann man auch die Rand­be­din­gun­gen für den Bypass ein­stel­len, mir schei­nen die­se sinn­voll:

Abluft ist hier die Innen­luft im Haus, die raus­trans­por­tiert wer­den soll: 21° ist wahr­schein­lich zu kühl, wir wer­den sehen. Außen­luft ist klar. Das Hand­buch sagt:

  1. Der Som­mer­by­pass wird auto­ma­tisch akti­viert, wenn
    • die Außen­luft 2 K kühler ist als die Abluft und
    • Tmin überschritten ist und
    • Tmax überschritten ist.

Also nach mei­nem Ver­ständ­nis: Innen müs­sen min­des­tens 21° sein, drau­ßen min­des­tens 15°. Ange­nom­men drin­nen sind es 25°, dann müs­sen es drau­ßen min­des­tens 15° sein und höchs­tens  23° (wegen der 2K Min­dest­un­ter­schied) Oder? Mal sehen. Heu­te nacht um 3 könn­ten die Schwell­wer­te ja erreicht sein 🙂

Jetzt sieht es so aus:


Und mit test­wei­se geöff­ne­tem Bypass so:

Das nützt aber natür­lich alles nichts, wenn der Bypass werk­sei­tig deak­ti­viert ist und Meis­ter Röch­rich dar­an auch nichts geän­dert hat…

0

Roomba

Da steht er nun unschul­dig in der Ecke, der neue Haus­halts­hel­fer.

Mit Cloud!

Aber nicht lan­ge. Auf dem Rou­ter sieht das näm­lich momen­tan so aus:

        rule 40 {
            action reject
            description "Roomba bleibt zu Hause!"
            log disable
            source {
                mac-address d0:c5:d3:bd:c4:f1
            }
        }

Mac-Adres­se aus zwei Grün­den:

    • IPv6 mit pri­va­cy exten­si­ons (das Teil scheint aber kein v6 zu kön­nen)
    • DHCP (IP ist zwar fest­ge­tackert, aber wer weiß…)
    • IPX/SPX ja viel­leicht? 😉

Und ein tcpdump meint dazu:

18:47:16.280486 IP 192.168.1.254 > 192.168.1.93: ICMP 52.2.109.246 tcp port 8883 unreachable, length 52

Und was meint das IoT so zu 52.2.109.246:8883?
Das hier:

Ah — ja. Syman­tec.
Immer­hin hat der Staub­sauger sel­ber kei­ne Ports offen.

0