Kategorie: Moritz

Erste richtige Radtour des Jahres

und gleich ins Hoch­ge­bir­ge! 196 Meter!!!

0

Schulempfehlung, Gymnasium

Nun wird unser jüngs­ter tat­säch­lich immer älter, und es steht eine Lebens­ent­schei­dung an: Auf wel­che Schul­form soll er nach der 6. Klas­se (die er gera­de besucht) wech­seln?
Tat­säch­lich haben er und auch wir Eltern nie gezwei­felt: Er möch­te und soll dann auch ein Abitur machen (sei­ne Leh­rer sehen das genau­so)

Aber das ist völ­lig bekloppt: Hier in M-V gibts sowohl G8 (12 Jah­re bis zum Abitur) als auch G9 (13 Jah­re) Die staat­li­chen Gym­na­si­en haben alle nur G8, sei­ne jet­zi­ge Schu­le bie­tet sowohl G8 als auch G9. Das Abitur aber ist ein Zen­tral­ab­itur, die Anfor­de­run­gen sind also nicht nur lan­des­weit ein­heit­lich, son­dern auch das G8-Abitur ist exakt das­sel­be, das bei G9 tes­tiert wird. Also haben die G8-er exakt den­sel­ben Stoff in der­sel­ben Gesamt­stun­den­an­zahl wie die G9-er. Das erreicht man dadurch, daß die G9-er die 10. Klas­se dop­pelt machen; fak­tisch bleibt also jeder, der das Abitur in 13 Jah­ren macht, in der 10. Klas­se sit­zen. Kommt ihr noch mit?
WTF??? Wel­che Irren den­ken sich sowas aus???
Und dann noch der Irr­sinn, daß gefühlt jeder Elek­tro­meis­ter ein Abitur haben müß­te. In der DDR gab es eine Abi-Quo­te von 10% (plus 5% Fach­ar­bei­ter mit Abitur) Und es war gut, denn es bedeu­te­te, daß wirk­lich nur Leis­tungs­fä­hi­ge zum Abitur kamen, und des­halb war es auch kein Pro­blem, das Abi in 12 Jah­ren zu machen. Und wer ein Abi hat­te, hat dann auch in aller Regel stu­diert. Und das war gut. Heu­te haben wir Fach- und Hoch­schu­len, deren För­de­rung an der Stu­den­ten­an­zahl hängt — kein Wun­der, daß die Bil­dungs­an­stal­ten immer mehr mit­tel­mä­ßi­ge Stu­den­ten haben.

Also: Was wir brau­chen, sind viel weni­ger Abitu­ri­en­ten. Ein Abitur soll­te erlangt wer­den, um an einer Uni zu stu­die­ren. Unis soll­ten Wis­sen­schaft­ler aus­bil­den. Dann ist das Abitur in 12 Jah­ren auch kein Pro­blem mehr. Wenn die omi­nö­se Indus­trie Wis­sen­schaft­ler braucht, ist das ja OK. Wenn sie hoch­spe­zia­li­sier­te Fach­idio­ten braucht: bit­te sel­ber aus­bil­den.
Und: Nehmt end­lich den Län­dern die Bil­dungs­ho­heit weg, ver­dammt!

0

Der Jungsgeburtstag kann kommen

Und die Mut­ter hat wie­der alles gege­ben. Mot­to: Tat­ort.

Der Mör­der ist wahr­schein­lich der Gärt­ner.

 

Tat­ort­rei­ni­ger ist infor­miert.

Geburts­tags­kind­tor­te mit Lei­che, Fuß­ab­druck, Mes­ser, Lupe, Pis­to­le.

Die Spu­SI war schon da.

Ist das der Tat­ort?

0

Es zieht sich :-(

Ja, es geht vor­an im Haus, doch lei­der lang­sa­mer als erhofft. Heu­te war der Flie­sen­le­ger da und hat Mat­ten im Bad und klei­nen WC aus­ge­legt, damit er am Mon­tag dann flie­sen kann.

Bad

Klei­nes WC

Dann soll am Diens­tag die Fuß­bo­den­hei­zung für eine Woche hoch­ge­fah­ren wer­den, und erst dann soll das Lami­nat ver­legt wer­den. Und auch frü­hes­tens dann kön­nen die Kin­der­zim­mer und das Arbeits­zim­mer wie­der benutzt wer­den, und auch nur unter der Vor­aus­set­zung, daß kei­ne Maler­ar­bei­ten noch anste­hen. Für die Klei­nen ist das merk­lich eine Belas­tung, vor allem Sophia lei­det (das kann sie ja gut 😉) — aber sie hat es wirk­lich getrof­fen: Moritz hat ja noch sein Zim­mer, wenn auch voll­ge­stellt mit Möbeln. Sie hat gar kei­nen Rück­zugs­raum. Es dau­ert also noch.
0

Oops, we did it again…

Näm­lich knapp über 100 Kilo­me­ter radeln (Moritz und Rai­ner)
Dies­mal zu Bernd nach Ros­tock mit Über­nach­tung dort, also kei­ne Rund­tour.

Kar­te bei Goog­le

Die Rös­ser sind gesat­telt.

Kurz vor 9 fuh­ren wir bei fri­schen 11° los, gegen halb 6 waren wir da, also ein eher ruhi­ges Fah­ren (12 km/h im Schnitt, bei Fahrt 15 km/h)

Bei mir mecker­te das lin­ke Knie etwas auf den letz­ten 15 oder 20 Kilo­me­tern, Moritz tat der Hin­tern weh. War aber alles aus­zu­hal­ten. Wie man sieht, hat das Gar­min uns dann kurz vor dem Ziel ver­ei­mert. Ich bin dann den Rest mit dem Tele­fon in der Hand nach Goog­le Maps gefah­ren.

Pau­se irgend­wo in der Pam­pa.

Noch eine Pau­se irgend­wo in der Pam­pa.

Die Stre­cken wur­den leicht unter­schied­lich gemes­sen:

Sig­ma, gemes­sen über Spei­chen­ma­gne­ten.

Gar­min, gemes­sen über GPS.

Am Sonn­tag dann auf dem Weg zum Bahn­of mach­te Moritz sei­ne 1000 Kilo­ma­ter Gesamt­stre­cke voll 🙂

Zürück also mit der Bahn, erst bis Stral­sund mit einem IC, danach mit der UBB zum Süd­bahn­hof Greifs­wald, der­weil Moritz Win­ne­tou las:

Hat rie­si­gen Spaß gemacht, und ich bin sehr stolz auf Moritz!

0