Jörg Baberowski, Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt

Har­ter, sehr har­ter Stoff.

Als Zonen­kind ist Sta­li­nis­mus mir nur in der völ­lig ver­harm­lo­sen­den Form “Per­so­nen­kult, wur­de nach Sta­lins Tod gefixt” bei­gebracht wor­den, der Hit­ler­fa­schis­mus aber in aller Breite.
Ich will das wenigs­tens ansatz­wei­se ver­ste­hen: war­um kann man Mil­lio­nen Men­schen umbrin­gen ohne grö­ße­ren Wider­stand? Für den deut­schen Faschis­mus hat Götz Aly eine ent­mu­ti­gen­de Ant­wort gelie­fert: der deut­sche Faschis­mus war eine Gefäl­lig­keits­dik­ta­tur, zu Gefal­len der deut­schen Bevöl­ke­rung und zum Ster­ben der Juden und der Men­schen in den erober­ten Gebieten.
Doch wie war das unter Sta­lin, des­sen Body­count ähn­lich groß wie der Hit­lers war, wenn nicht grö­ßer? Hat hier auch eine Bevöl­ke­rung pro­fi­tiert, wenigs­tens ein Teil? War­um hat der Sta­li­nis­mus sich viel län­ger als der Hit­le­ris­mus hal­ten können?
Babe­row­ski lie­fert hier eine ähn­lich ernüch­tern­de Ant­wort wie Aly für den Hilt­erfa­schis­mus: Bru­tals­ter Ter­ror gegen alle und jeden. Sta­lin hat über Jahr­zehn­te die sowje­ti­sche Bevöl­ke­rung ter­ro­ri­siert. Ob Geno­zid durch Hun­ger (Holo­do­mor — wich­tig auch für das Ver­ständ­nis des aktu­el­len Ukrai­ne-Kon­flikts), ob der “Kampf gegen das Kula­ken­tun”, ob der Gro­ße Ter­ror von 1937/38, das Ver­hei­zen von Hun­dert­tau­sen­den oder Mil­lio­nen Front­sol­da­ten im Gro­ßen Vater­län­di­schen Krieg, ob der Ter­ror gegen Juden auch nach 1945, ob die Anne­xi­on der bal­ti­schen Staa­ten samt Rus­si­fi­zie­rung — es läßt sich weiterführen.

Anders als der Hit­ler­fa­schis­mus beruh­te der Sta­lins­mus auf blan­kem Terror.
Aber war­um? Eine Ant­wort dürf­te sein: Sta­lins Ver­fol­gungs­wahn. Über­all hat er Ver­rä­ter und Fein­de gese­hen, und die Geheim­diens­te muß­ten stän­dig neue Ver­rä­ter und Fein­de nicht nur fin­den, son­dern auch liqui­die­ren. Und deren Fami­li­en waren natür­lich auch zu liqui­die­ren, deren eth­ni­sches und sozia­les Umfeld ebenso,
Und auch die Täter konn­ten nicht sicher sein: Alle NKWD-Chefs wur­den erschos­sen, der letz­te dann unter Chrust­schow nach Sta­lins Tod. Fak­tisch die kom­plet­te Füh­rungs­rie­ge der Bol­sche­wi­ki wur­de ermor­det, die Gene­ra­li­tät kurz vor dem Über­fall Deutsch­land­as auf die Sowjet­uni­on ebenso.
Gan­ze Völ­ker wur­den inner­halb von Stun­den(!!) tau­sen­de Kilo­me­ter umge­sie­delt (Tata­ren, Deut­sche, Tsche­tsche­nen…) — wie­vie­le schon auf dem Trans­port ver­hun­ger­ten, ver­durs­te­ten, erfro­ren, zu Tode gedrückt oder ein­fach nur erschla­gen wur­den — wer weiß es schon?

Der Sta­li­nis­mus hat, jeden­falls scheint es mir so nach Lek­tü­re des Buches, aus­schließ­lich über Ter­ror funk­tio­niert. Ter­ror in all sei­nen blu­ti­gen For­men, Ter­ror gegen wort­wört­lich alle.

Babe­row­ski ist Wis­sen­schaft­ler. Der Fuß­no­ten­an­hang ist schon von der schie­ren Göße her beein­dru­ckend, dar­un­ter sind vie­le Archivmaterialien.
Und doch: Auch er schreibt die Geschich­te nicht nur auf, son­dern fragt auch: War­um ist es so gekom­men? Mir per­sön­lich — ich weiß bedeu­tend weni­ger als der Autor — wird die Ant­wort zu sehr in der Per­son Sta­lin gesucht. Ich fra­ge mich, wel­che Rol­le Tra­di­tio­nen hat­ten, die im Zaren­reich lagen und über Lenin bei Sta­lin ankamen.

X‑Ray fehlt defi­ni­tiv, das ist ein gro­ßes Man­ko für des E‑Book.

Lese­emp­feh­lung? Für alle, die sich im spe­zi­el­len für Sta­li­nis­mus und im wei­te­ren dafür inter­es­sie­ren, war­um Ruß­land heu­te so ist wie es ist, war­um die Bal­ten und die Ukrai­ner Angst vor groß­rus­si­schen Fan­ta­sien haben: für die: unbedingt!
Aber das wäre eben ein sehr spe­zi­el­les Lese­pu­bli­kum, ich weiß.

 

#aus­ge­le­sen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.