ffmpeg, vp9

Ich reco­die­re seit ca. 3 Stun­den ein 55-sekün­di­ges Video von h.264/aac/mov mit Full-HD und 60Hz (aus einem Ipho­ne) nach vp9/opus/webm

Auf­ruf:

ffmpeg -y -i IMG_9306.mov -threads 12 -c:v libvpx-vp9 -crf 31 -b:v 0 -deadline best -b:v 7319k -pass 2 -b:a 128k IMG_9306.webm

(Ich brau­che eine fixe End­grö­ße von 50MB, des­we­gen 2‑pass und -b:v. Der ers­te Durch­gang war in ein paar Minu­ten erle­digt.)
ffmpeg schafft dabei 0.2 fps. Kann man sich ja aus­rech­nen: 55 Sekun­den bei 60 fps machen 3300 Frames, bei 0.2 fps sind das etwa 4.58 Stun­den zum reco­die­ren. Für 55 Sekun­den!!!!!

Auf der Gra­fik­kar­te rech­nen? Abge­se­hen davon daß ich gar nicht weiß wie das geht:

rainer@big:~$ sudo lshw -class display
  *-display
       description: VGA compatible controller
       product: GD 5446
       vendor: Cirrus Logic
       physical id: 2
       bus info: pci@0000:00:02.0
       version: 00
       width: 32 bits
       clock: 33MHz
       capabilities: vga_controller rom
       configuration: driver=cirrus latency=0
       resources: irq:0 memory:fc000000-fdffffff memory:febd0000-febd0fff memory:c0000-dffff
rainer@big:~$

🙂

0

Und darum sind runde Smartwatches Unfug

Der Staub­sauger mel­det sich, zunächst, daß sein Auf­fang­be­häl­ter voll ist, danach, daß er fer­tig ist.

Wie soll das auf einen run­den Bild­schirm pas­sen?
Die Uhr-App auf dem Hand­ge­lenks-Com­pu­ter ist natür­lich essen­ti­ell, aber eben nur eine von vie­len Anwen­dun­gen, dafür muß der Com­pu­ter nicht rund sein, nur weil Uhren schon immer (meis­tens) rund waren.
Sind eure Com­pu­ter­bild­schir­me etwa rund?
Das erin­nert mich an die ers­ten Auto­mo­bi­le, die gebaut waren wie Kut­schen.

Die Bau­form Kut­sche hat sich aus prak­ti­schen Grün­den dann nicht durch­ge­setzt.

0

HP ILO, SNMP, Temperaturen

Ich hab’ mal die­ses Zab­bix-Tem­pla­te auf ein ILO 5/DL 380 Gen 10 los­ge­las­sen, das ist schon beein­dru­ckend:


Mei­ne Fres­se: 69 Items, 126 Trig­ger!!

Nun fällt eins auf:

68 °C ist fein rot.
Aber was ist das? Die­ses:

~$ snmpget -v 2c -c kenntjajeder ilo5.example.com enterprises.232.6.2.6.8.1.4.0.23
SNMPv2-SMI::enterprises.232.6.2.6.8.1.4.0.23 = INTEGER: 69
~$

Aber was genau mißt die­ser Sen­sor? http://oidref.com/1.3.6.1.4.1.232.6.2.6.8.1.4 macht mich nicht klü­ger 🙁

0

Hat Donald Knuth einen Bugtracker? 🤣

Das ist ganz nor­mal von TeX/METAFONT (pdflatex) pro­du­ziert, aus dem gene­rier­ten PDF abfo­to­gra­fiert:


Die Fast-Liga­tur von “Fa” fin­de ich sehr gelun­gen. Aller­dings ist das “ch” danach wie auch das “b” jeweils eine Insel, die Abstän­de zu den benach­bar­ten Zei­chen sind einen Tick zu groß für mein Emp­fin­den. Das “c” und des “e” sind einen Tacken zu hoch gesetzt.

Was das “ch” betrifft: Mal nach unten sehen, bit­te. Der unte­re Bogen des “c” und die lin­ke unte­re Seri­fe des “h” ste­hen fein dicht bei­ein­an­der, wenn man dann aber die rech­te unte­re Seri­fe des­sel­ben “h” in Ver­bin­dung mit dem nach­fol­gen­den “b” betrach­tet — fürch­ter­lich! 😉

0

Denkanstöße zum 3. Oktober

Weil sich zumin­dest im Radio gera­de alle besof­fen reden:

  • Es hat kei­ne Wie­der­ver­ei­ni­gung gege­ben.
    Wie denn auch: Wie­derver­ei­ni­gung impli­ziert, daß ein vor­he­ri­ger Zustand der Ver­ei­ni­gung wie­der­her­ge­stellt wur­de. Nur: Die­ses Deutsch­land von heu­te hat es vor­her nie gege­ben, das Deutsch­land von 1990 gab es nicht, es gab im Ergeb­nis des WKII eben zwei Deutsch­län­der, von denen das eine am 3. Okto­ber 1990 dem Gel­tungs­be­reich der Ver­fas­sung des ande­ren bei­trat — halb zog sie ihn, halb sank er hin.
  • Das DDR-Volk hat 1989 kei­ne Revo­lu­ti­on gemacht. Die DDR ist ein­fach implo­diert, natür­lich auch wegen der Demons­tra­tio­nen, die aber erst macht­voll wur­den, als die staat­li­che Ord­nung kaum noch auf­recht­zu­er­hal­ten war. Die unga­ri­sche Gren­ze zu Öster­reich wur­de am 11. Sep­tem­ber 1989 auf­ge­macht, die Pra­ger Bot­schafts­flücht­lin­ge reis­ten ab 30. Sep­tem­ber irr­er­wei­se über die DDR aus.
    Die wich­tigs­te Mon­tags­de­mo, bei der klar wur­de, daß es kei­ne chi­ne­si­sche Lösung geben wür­de, war dann am 9. Okto­ber in Leip­zig. Danach gb es kein Hal­ten mehr. Ab die­sem Tag war alles ent­schie­den.
  • Was folg­te, war ein Macht­va­ku­um bis etwa Januar/Februar 1990, bis die völ­lig über­rasch­ten BRD-Poli­ti­ker ihre Chan­ce begrif­fen, allen vor­an Kohl.
  • Zum 3. Okto­ber 1990 und des­sen men­ta­le Fol­gen vor allem im Osten gehört auch eine Ant­wort auf eine ein­fa­che Fra­ge: Wie­viel Immo­bi­li­en­be­sitz, wie­viel Land­be­sitz ist in den Fol­ge­jah­ren in den Wes­ten gelangt?
  • Zu einer Rück­be­sin­nung gehört die längst Über­fäl­li­ge his­to­ri­sche Betrach­tung der Treu­hand: Wer hat pro­fi­tiert, wer hat ver­lo­ren, wel­che Eigen­tums­um­schich­tun­gen gab es, wer hat aus wel­chen Beweg­grün­den wie gehan­delt?
    Das fehlt kom­plett, soweit ich sehe.

Was ich übri­gens bis heu­te nicht ver­ste­he: Wie­so haben nicht die Staats­ober­häup­ter, son­dern ein Innen­mi­nis­ter der BRD und ein Staats­se­kre­tär der DDR den Eini­gungs­ver­trag unter­zeich­net?

Hin­ter­her ist man immer schlau­er. Mög­li­cher­wei­se wäre es bes­ser gewe­sen, wenn man die deut­sche Ein­heit über ein neu­es Grund­ge­setz ver­wirk­licht hät­te, aber wahr­schein­lich hät­te das zuviel Zeit gekos­tet, Zeit, die die DDR-Bür­ger nicht mehr war­ten woll­ten.

Am Ende ist es ja doch recht gut gewor­den — mit manch­mal gro­ßen Wun­den frei­lich.

0

v6-over-v4 ist besser als v4 :-)

Hen­et-Tun­nel:

rainer@dockstar:~$ traceroute -6 big.sokoll.com
traceroute to big.sokoll.com (2a03:4000:1e:181::1), 30 hops max, 80 byte packets
1 2001:470:6d:c40::1 (2001:470:6d:c40::1) 0.362 ms 0.431 ms 0.365 ms
2 tunnel286831.tunnel.tserv26.ber1.ipv6.he.net (2001:470:6c:c40::1) 23.474 ms 23.109 ms 23.188 ms
3 10ge2-9.core1.ber1.he.net (2001:470:0:220::1) 21.940 ms 21.593 ms 20.547 ms
4 100ge8-2.core1.prg1.he.net (2001:470:0:41f::1) 28.780 ms 30.232 ms 27.619 ms
5 100ge5-1.core1.vie1.he.net (2001:470:0:1b4::2) 34.475 ms 34.127 ms 33.043 ms
6 2001:7f8:30:0:1:1:19:7540 (2001:7f8:30:0:1:1:19:7540) 48.654 ms 44.991 ms 50.520 ms
7 big.sokoll.com (2a03:4000:1e:181::1) 41.701 ms !X 35.827 ms !X 40.478 ms !X
rainer@dockstar:~$

Kabel Deutsch­land:

rainer@dockstar:~$ traceroute rainer.sokoll.com
traceroute to rainer.sokoll.com (185.207.105.125), 30 hops max, 60 byte packets
1 router (192.168.1.254) 0.366 ms 0.471 ms 0.417 ms
2 ip5b423afe.dynamic.kabel-deutschland.de (91.66.58.254) 16.092 ms 14.558 ms 15.951 ms
3 83-169-179-230-isp.superkabel.de (83.169.179.230) 16.416 ms 17.094 ms 17.245 ms
4 ip5886c082.static.kabel-deutschland.de (88.134.192.130) 21.619 ms 21.766 ms 21.633 ms
5 ip5886edb0.static.kabel-deutschland.de (88.134.237.176) 19.829 ms 21.196 ms 19.392 ms
6 ip5886edf0.static.kabel-deutschland.de (88.134.237.240) 29.617 ms 27.061 ms 27.841 ms
7 ip5886eda3.static.kabel-deutschland.de (88.134.237.163) 27.951 ms 23.871 ms 29.541 ms
8 ae3-1337.bbr02.anx25.fra.de.anexia-it.net (80.81.195.166) 26.175 ms 33.158 ms 32.992 ms
9 ae1-0.bbr01.anx84.nue.de.anexia-it.net (144.208.208.140) 35.311 ms 31.216 ms 30.649 ms
10 netcup-gw.bbr01.anx84.nue.de.anexia-it.net (144.208.211.31) 29.958 ms 28.923 ms 30.021 ms
11 * * *
12 * * *
13 * * *
14 * * *
15 * * *
16 *^C
rainer@dockstar:~$
0