Stefan Heym: Der König David Bericht

Was für eine irre Geschich­te! Mord, Inzest, Homo­se­xua­li­tät, Sex sowie­so, Abschlach­ten von tau­sen­den Fein­den, Macht­po­li­tik, alles was eine BILD-Sto­ry braucht.
Und alles im AT belegt.

Der Plot: König Salo­mo braucht, wie jeder anstän­di­ge Des­pot, eine Legi­ti­mie­rung sei­ner Herr­schaft. Anno dun­nemals legi­ti­mier­te man als Herr­scher sich über den Vater: König David. Und so wird eine arme Sau, Geschichts­schrei­ber, der Ich-Erzäh­ler und Held der Geschich­te, aus­er­ko­ren, eine Geschich­te des König Davis zu schrei­ben, aber natür­lich nur: Um die Herr­schaft von König Salo­mo zu legitimieren.

Der Schrei­ber (Namen ver­ges­sen, kann man sicher­lich goog­len), ist eine arme Sau. er wird zwar in die Geschichts­kom­mis­si­on auf­ge­nom­men, hat aber nur eine Auf­ga­be: Geschich­te schrei­ben. Doch was ist das: Geschichts­schrei­bung? Geschich­te auf­schrei­ben, so wie sie war? Wie war sie denn? Unser Schrei­ber fragt Zeit­zeu­gen, alle schon, so sie denn noch leben, alt. Wor­an erin­nern sie sich? Wor­an nicht?
Doch das ist alles nicht das Pro­blem: Die­ses ist: Er muß Salo­mo als legi­ti­men Nach­fol­ger von David his­to­ri­sie­ren, doch es stellt sich raus: David war in vie­ler­lei Hin­sicht ein Arsch­loch, ein Dreck­sack, ein Mist­kerl. Zeu­gen und Bewei­se gibt es genug. Und nun?

And now for some­thing com­ple­te­ly dif­fe­rent: Sta­lin und Lenin. Denn das ist ein The­ma des Romans: Sta­lin kann nur als legi­ti­mer Nach­fol­ger von Lenin Lan­des­va­ter sein. (Ich lese gera­de Archi­pel Gulag: Nicht Sta­lin hat den Ter­ror ein­ge­führt: Lenin war es)
Da kommt eine Figur in dem Roman vor; Bena­ja Ben Jeho­ha­ja, Chef der Klop­per­trup­pe. Ich lese das also und stol­pe­re; Jeho­ha­ja hört sich sehr nach Jago­da an — aber da haben mein Syn­ap­sen wohl hyper­ven­ti­liert. Hät­te aber wun­der­bar gepaßt.

In mei­nen Augen hat der Roman drei Themen:

  • Der ganz nor­ma­le Sta­li­nis­mus, der etwas ver­langt. Und wer der Erwar­tung nicht ent­spricht, wird erschos­sen, erschla­gen, ausradiert.
  • Die zurück­ge­nom­me­ne Auf­ar­bei­tung des Sta­li­nis­mus unter Breshnew.
  • Die Rol­le des Historikers/Schriftstellers.

Anfangs bin ich mit der (geküns­telt) alter­tüm­li­chen Spra­che nicht warm gewor­den; man gewöhnt sich daran.

Es gibt in dem Roman unüber­sicht­lich vie­le Per­so­nen und Orte (war mag, kann ja die ent­spre­chen­den Stel­len im AT nach­le­sen, dort wird es nicht anders sein) — da hät­te man X‑Ray in das E‑Book ein­bau­en nicht nur sol­len, son­dern müssen.

 

Lese­emp­feh­lung? Ja, ganz klar.

 

#aus­ge­le­sen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.