Don’t be evil, E2E bei WhatsApp und die Kinder bringt der Klapperstorch

Eini­ge ame­ri­ka­ni­sche Bun­des­staa­ten kla­gen gegen Google.

Kla­ge­schrift beim texa­ni­schen Gene­ral­staats­an­walt, loka­le Kopie.

Der Ham­mer steht auf Sei­te 57:

Goog­le also has vio­la­ted users’ pri­va­cy in other egre­gious ways when doing so is con­ve­ni­ent for Goog­le. For instance, short­ly after Face­book acqui­red Whats­App, in 2015, Face­book signed an exclu­si­ve agree­ment with Goog­le, gran­ting Goog­le access to mil­li­ons of Ame­ri­cans’ end-to-end encryp­ted Whats­App messages, pho­tos, vide­os, and audio files.

Das bedeu­tet nicht mehr und nicht weni­ger, als daß es kei­ne E2E-Ver­schlüs­se­lung gibt, und daß Face­book eure ganz per­sön­li­chen Chats, Fotos usw. an Goog­le ver­kauft, jeden­falls 2015 einen sol­chen Ver­trag geschlos­sen hat, ganz sicher­lich in der Absicht, ihn auch zu erfüllen.

Ehr­lich gesagt: Face­book steht auf mei­ner per­sön­li­chen Inte­gri­täts­ska­la auf einer Stu­fe mit Hüt­chen­spie­lern und Gebraucht­wa­gen­händ­lern, aber DAS über­rascht mich dann doch. Und Goog­le auch.

Bn ja gespannt, was dar­aus wird. Es kla­gen die Bun­des­staa­ten Texas, Arkan­sas, Ida­ho, India­na, Ken­tu­cky, Mis­sis­sip­pi, Mis­sou­ri, Dako­ta, Utah. Da wird Goog­le kaum mit einem Deal rauskommen?

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.