Wo die Tröge sind, da sind auch bald die Schweine

Heu­te in der Zei­tung: Die Innen­mi­nis­ter von Bund und Län­dern möch­ten sich ger­ne mal in unse­ren Schlaf­zim­mern umhö­ren.

War­um? Na war­um wohl?

Laut Beschluss­vor­la­ge kommt digi­ta­len Spu­ren „eine immer grö­ße­re Bedeu­tung“ bei der Auf­klä­rung von Kapi­tal­ver­bre­chen und ter­ro­ris­ti­schen Bedro­hungs­la­gen zu.

Ter­ro­ris­mus! Kin­der­por­no­gra­phie ist ja abge­nud­delt. Übri­gens: “Bedro­hungs­la­gen” — es reicht den Her­ren also eine gefühl­te Bedro­hung als Aus­re­de aus.

Dum­mer­wei­se gibt es die­ses blö­de Grund­ge­setz. Eine gefühl­te Bedro­hungs­la­ge reicht da wahr­schein­lich doch nicht. Na mal sehen, womit die Ver­fas­sungs­fein­de dann um die Ecke kom­men:

Ziel sei es, ver­fas­sungs­recht­li­che Beden­ken aus­zu­räu­men.

Sie wer­den schon was aus dem Hut zau­bern.
Ach und wenn die Spe­zi­al­fach­kräf­te aus den Innen­mi­nis­te­ri­en schon mal dabei sind, dür­fen natür­lich Hua­wei und G5 nicht aus­ge­las­sen wer­den, soviel Zeit muß sein!

Kotz! 🤮

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.