Ubuntu auf dem MacBookPro

Nach irgend­ei­nem Update von OSX ent­schloß sich die Nvi­dia-Kar­te, ver­läß­lich das MBP zum Absturz zu brin­gen.
Obwohl das offen­sicht­lich ein Trei­ber­pro­blem (also Soft­ware) ist, wur­de das nie gefixt. Mit­tels gfx­card­sta­tus ließ sich das zwar mil­dern, aber nicht end­gül­tig: Das schal­tet die Nvi­dia kom­plett ab (und ver­wen­det dann die Onboard-Intel-Kar­te) und muß nach jedem Start von “auto­ma­ti­scher Wech­sel” auf “Nimm aus­schließ­lich und immer die Intel-Kar­te” umge­stellt wer­den.
Mein per­sön­li­cher “Fix” war dann ein iMac 😀 Jeden­falls lag das MBP die letz­ten Mona­te dann nur so her­um und wur­de fak­tisch nicht ver­wen­det.

Ges­tern habe ich mich dann ent­schlos­sen, Ubun­tu drauf­zu­tun. Es ist ein MBP Mid 2010, also ein MBP 6,2. Ubun­tu meint dazu, ich sol­le 12.10 LTS ver­wen­den — also habe ich die Boot-CD gebrannt und los gings. Bereits wäh­rend der Instal­la­ti­on wur­den das WLAN und die ein­ge­bau­te iSight-Kame­ra gefun­den und waren ohne wei­te­res Zutun benutz­bar — Respekt!

Nach erfolg­rei­cher Instal­la­ti­on und Reboot mel­de­te sich sofort die Soft­ware­ak­tua­li­sie­rung und wies mich auf das Vor­han­den­sein von 14.04 hin — da ich ja ohne­hin alles geplät­tet hat­te — war­um nicht? Also Update, auch das ging pro­blem­los.

Dann fin­gen aber doch die Pro­blem­chen an: Das WLAN ätzend lang­sam. Das ließ sich durch die Ver­wen­dung des Broad­com-Trei­bers behe­ben.
Und da ich dadurch ohne­hin bei den pro­prie­tä­ren Trei­bern war, habe ich auch gleich den pro­prie­tä­ren Nvi­dia-Trei­ber genom­men. Kurz: der taugt nichts, und zwar alle ange­bo­te­nen Ver­sio­nen. Immer mal wie­der auf ein­mal ein schwar­zer Bild­schirm. Das ließ sich nur dadurch behe­ben, daß ich mich mit ssh auf dem Lap­top ein­logg­te, und dann ein

sudo apt-get purge nvidia-*

mach­te. Der Nou­veau-Trei­ber funk­tio­niert anstands­los.
Ein wei­te­res Pro­blem: Auf­wa­chen aus dem Schlaf­mo­dus (also Zuklap­pen und dann wie­der Auf­klap­pen): Der Bild­schirm blieb schwarz. Auch das ließ sich behe­ben:

sudo apt-get install linux-generic-lts-vivid

Wun­der­bar! Die Son­der­tas­ten für Bild­schirm­hel­lig­keit gehen, Laut­stär­ke geht. Die Medi­en-Tas­ten (Vor, Zurück, Play/Pause) gehen, zumin­dest in Rhyth­m­box. Die Magic Mou­se geht.
Nach Rechtsklick auf dem Touch­pad habe ich lan­ge gesucht: Nun, es ist ein­fach ein 2-Fin­ger-Tap!
Aller­dings alles nur in Unity, ich hät­te eigent­lich gern i3wm. Das ist dann eine Auf­ga­be für die nächs­te Zeit…

Etwas hake­lig ist die Tas­ta­tur. Das ist ja eine Apple-Tas­ta­tur.
Die meis­ten Son­der­zei­chen erreicht man über die rech­te Alt-Tas­te.

[ Alt-5
] Alt-6
{ Alt-8
} Alt-9
\ Alt-ß
| Alt-<
@ Alt-Shift-1

Soweit ich sehe, sind alle ande­ren Zei­chen genau dort, wo sie auch auf der Tas­ta­tur sind. Als Tas­ta­tur habe ich “Deutsch (Mac­in­tosh)”
Auch das funk­tio­niert in i3 nicht, solan­ge man da nichts kon­fi­gu­riert hat.

Bildschirmfoto vom 2015-11-29 12:42:53

Das gan­ze Sys­tem ist nicht ganz so flüs­sig wie OSX. Das Scrol­len (immer­hin ein­fach wie bei OSX: 2-Fin­ger-Zie­hen) ist nicht ganz so smooth, die Magic Mou­se auch bei gerings­ter Emp­find­lich­keit zu schnell.
Aber das ist Jam­mern auf sehr hohem Niveau.

Alles in Allem: Ich bin sehr zufrie­den!

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Rainer Sokoll Frontier Theme