Ingenieure, IT

Hier im Haus haben wir eine ziem­lich gute (ziem­lich ist unter­trie­ben) Lüf­tungs­an­la­ge eines deut­schen(?) Her­stel­lers — die­se.
Nun kann man heut­zu­ta­ge kaum noch Anla­gen ver­kau­fen, die nicht in irgend­ei­ner Wei­se über Com­pu­ter und/oder Apps bedient wer­den kön­ne, so auch unse­re Anla­ge.
Jeden­falls irgend­wie:

WLAN TCP / IP via Rou­ter ja
Anschluss Mod­bus / IP via Rou­ter ja

Das

via Rou­ter ja

ist natür­lich falsch: Das Gerät hat einen Ether­net-Anschluß, ist ein DCHP-Cli­ent (nix IPv6) und spricht dort nicht etwa HTTP, son­dern Mod­Bus. Die Anla­ge muß also nur ans LAN mit einem DHCP-Ser­ver (es läßt sich kei­ne fixe Adres­se ver­ge­ben) kom­men. Daß man im Tech­nik­raum Ether­net zu lie­gen hat, ist eher unwahr­schein­lich, aber für WLAN hat es aus wel­chen Grün­den auch immer nicht gereicht (nein, man kann es auch nicht nach­rüs­ten).

Hat man dann doch die Anla­ge ans Netz bekom­men, kann man sie mit einer App (Andro­id oder IOS) steu­ern, also jeden­falls wenn die App die Anla­ge fin­det, was immer­hin oft der Fall ist. nmap -sT -p502 fin­det die Anla­ge immer.

Aber man kann sie auch viel detail­lier­ter kon­fi­gu­rie­ren — dafür hat die Anla­ge einen USB-Anschluß. Mini-USB-B. Schon das ist gaga. Um das machen zu kön­nen, gibt es ein Pro­gramm namens iFlow, nur hipp mit dem i. Aller­dings nur für Win­dows. Es braucht .NET 3.5, das ist von anno dazu­mal. Es braucht genau die­se Ver­si­on, neue­re gehen nicht.
Ich habe kein Win­dows, in einer VM auf Linux wird die Anla­ge nicht gefun­den (ich wer­de wei­terfri­ckeln, viel­leicht doch irgend­wann?)
Wür­de ich eine Ver­bin­dung bekom­men, hät­te ich 3 Accounts:

  • User (ohne Paß­wort)
  • Instal­la­teur (mit Paß­wort)
  • Admin (mit ande­rem Paß­wort)

Die Paß­wör­ter sind hart codiert und ste­hen im Inter­net. Das GUI ähnelt der SPS-Steue­rung eines Atom­kraft­wer­kes (jeden­falls stel­le ich mir eine sol­che so vor)

Ehr­lich: So schafft sich Deutsch­land ab.

0

2 Comments

Add a Comment
  1. Hi,

    Du tust Plug­git teil­wei­se unrecht. Die USB-Schnitt­stel­le ist Murx, aber ModBus/IP lässt sich mit Python rela­tiv ein­fach anspre­chen, zumal die API gut von Plug­git doku­men­tiert ist. Unter­stützt Home­As­si­stant Mod­bus bereits?

    lg,
    Ralf

    0
    1. zumal die API gut von Plug­git doku­men­tiert ist.

      Huch, wo denn? Ich ken­ne nur die­ses rever­se Engi­nee­ring: https://www.msxfaq.de/tools/prtg/prtg-pluggit.htm

      Unter­stützt Home­As­si­stant Mod­bus bereits?

      Zumin­dest gibt es https://www.home-assistant.io/components/modbus/

      Rai­ner

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Rainer Sokoll Frontier Theme