Tag der Befreiung

Heu­te ist der 8. Mai, der für gewöhn­lich als Tag der Befrei­ung (mit DDR-Ergän­zung: vom Hit­ler­fa­schis­mus) began­gen wird. Ich weiß nicht war­um: 2021 scheint das fast kom­plett ver­ges­sen wor­den zu sein, jeden­falls in den Leit­me­di­en kommt das Datum schein­bar nicht pro­mi­nent vor. COVID? Ich weiß es nicht.

Als gelern­ter Ossi weiß ich: Der 8. Mai 1945 war der Tag, an dem die Rote Armee Deutsch­land vom Hit­ler­fa­schis­mus befrei­te. Nur: Seit ich Götz Aly gele­sen habe ist mir ziem­lich klar: Um vom Faschis­mus befreit wer­den zu kön­nen, hät­te Deutsch­land vom Faschis­mus besetzt sein müs­sen. Jedoch die Wahr­heit ist wohl: Die Deut­schen ins­ge­samt haben vom Faschis­mus pro­fi­tiert, und auch nach­dem der Krieg nach Deutsch­land ein­fiel, haben sich die aller­meis­ten Deutsch wei­ter hin­ter die Faschis­ten gestellt — weil sie Klein­fa­schis­ten waren?

Jeden­falls: Nein, der 8. Mai ist kein Tag der Befrei­ung. Ich kann mei­nen Vor­fah­ren (mei­ne bei­den Opas sind im Osten gefal­len) nicht unter­stel­len, sie sei­en von den Nazis unter­drückt worden.

Oh ja: Die KZs und ihre Häft­lin­ge wur­den befreit. Aber nicht am 8. Mai, und es waren wohl auch kaum Deut­sche, die dort befreit wurden.

Ich weiß nicht, ob ich den 8. Mai als Tag der Nie­der­la­ge bezeich­nen soll­te. Viel­leicht ja, aber ich befürch­te, das wäre miß­ver­ständ­lich. Ich möch­te bit­te nicht mit irgend­wel­chen Rech­ten ver­wech­selt werden.

Also viel­leicht tech­nisch: Der 8. Mai ist der Tag der Kapi­tu­la­ti­on und des Neuanfangs.

Aber nicht der Befrei­ung, so bil­lig kann ich mei­ne Vor­fah­ren nicht davon­kom­men lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.