Schlagwort: pi

Q: Warum? A: Weil es geht!

Ich habe bei AWS (Nord Vir­gi­nia) eine VM in der kleins­ten (kos­ten­lo­sen) Ausführung.
Auf der läuft ein Wire­guard, mein Tele­fon ist prak­tisch stän­dig ein­ge­loggt. Funk­tio­niert. Wo ich frü­her bei etwa Spie­gel Online Wer­bung hat­te, wel­che die bes­ten Rechts­an­wäl­te in Greifs­wald sei­en, sehe ich nun Wer­bung, wo in Ashburn VA SUVs fast ver­schenkt werden 🙂
Da ich ja krank geschrie­ben bin und also Zeit habe, habe ich mir ein mei­nem Heim­netz mal ein Pi-Hole instal­liert. Das funk­tio­niert erstaun­lich effek­tiv, damit hat­te ich nicht gerech­net. Sicher, ein Wer­be­blo­cker im Brow­ser funk­tio­niert noch erfolg­rei­cher, aber bei Mobil­ge­rä­ten ist das meist nicht mög­lich, und sobald es zu gene­ri­schen Apps kommt, ist es ganz vor­bei. Und da scheint Pi-Hole einen her­vor­ra­gen­den Job zu machen.
Aller­dings: Wenn ich im VPN bin, nützt das nichts. Ich könn­te zwar den Pi-Hole im LAN als DNS-Ser­ver ein­tra­gen, aber wenn ich mobil unter­wegs bin, ist der ja nicht mehr erreichbar.
Aber: anders als es der Name ver­mu­ten läßt, kann man Pi-Hole nicht nur auf einem Raspber­ry Pi instal­lie­ren, son­dern prak­tisch über­all, wo ein dns­masq lau­fen könn­te. Also auch auf mei­ner Ama­zon-VM, das ist ein Debi­an. In Wire­guard auf dem Tele­fon wird das wg0 des VPN-Ser­vers als DNS-Ser­ver eingetragen:


Scheint sofort zu funktionieren 🙂

 

Hüb­sche Spie­le­rei mit Nutzeffekt.

 

#wire­guard #pi-hole #piho­le