Schlagwort: Home Assistant

Pluggit am Netz

Das war ein klei­nes Dra­ma. Das Teil kann auf drei­er­lei Arten bedient wer­den:

  • am Front­pa­nel
  • am Rech­ner via USB-Kabel
  • via App

Am Front­pa­nel ist ja ein­fach — aber da gibts auch nur die Mög­lich­keit, zwi­schen den Stu­fen 0 (aus) und 4 zu wäh­len, das ist dann alles.
Und natür­lich zuwe­nig.
Die meis­ten Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten bie­tet wohl die Vari­an­te via USB. Da gibts dann ein Pro­gramm, aller­dings nur für Win­dows. Und da es hier kein Win­dows gibt, bleibt nur noch die drit­te Vari­an­te übrig: via IOS-/An­dro­id-App.
Dazu müß­te aller­dings die Plug­git erst­mal ins WLAN kom­men. Kommt sie aber man­gels WLAN-Modul nicht. Es gibt nur Ether­net via RJ45, und auch nur DHCP.
Glück­li­cher­wei­se hat­te ich noch einen alten Access-Point rum­zu­lie­gen, den man im Cli­ent-Mode betrei­ben kann. Das WLAN ist dahin­ten zwar mies, reicht aber.
Ein nmap zeig­te dann schnell Port 502 (Mod­Bus) als offen an. Bis­lang hat­te die App noch nie die Plug­git gefun­den — und tat es auch dies­mal, trotz mehr­ma­li­gen Anbrül­lens, nicht.
Run­ter­ge­wor­fen, neu­in­stal­liert, tut.

Schlicht, aber aus­rei­chend

Angeb­lich kann man mit dem Win­dows-Pro­gramm sehr viel mehr ein­stel­len, ins­be­son­de­re die Schwell­wer­te für den Som­mer-Bypass (dann wird die küh­le Nacht­luft nicht mehr am Wär­me­tau­scher vor­bei­ge­führt, son­dern direkt ins Haus gebla­sen) mani­pu­lie­ren.
Da muß ich mir noch mal jeman­den mit Win­dows auf ein Bier ein­la­den.

Für Home­As­si­stant gibt es ein Mod­Bus-Modul, das wäre was für graue Win­ter­aben­de viel­leicht 😉

0

HomeAssistant, Update fehlgeschlagen

Bei mir läuft HA 0.82.1, ich möch­te auf 0.83.1 updaten. Hin­ter­grund ist, daß nach einem Sonos-Update Text-to-Speech nicht mehr funk­tio­niert. Da dach­te ich, daß es viel­leicht mit einem aktu­el­len HA geht und habe upge­da­ted wie immer.
Danach ging kein Con­nect mehr auf TCP/8123, obwohl HA angeb­lich klag­los lief:

root@raspberrypi:/srv# systemctl status home-assistant@homeassistant.service
● home-assistant@homeassistant.service - Home Assistant
Loaded: loaded (/etc/systemd/system/home-assistant@homeassistant.service; enabled; vendor preset: enabled)
Active: active (running) since Fri 2018-11-30 19:38:03 CET; 1min 7s ago
Main PID: 4772 (hass)
CGroup: /system.slice/system-home\x2dassistant.slice/home-assistant@homeassistant.service
└─4772 /srv/homeassistant/bin/python3 /srv/homeassistant/bin/hass -c /home/homeassistant/.homeassistant

Nov 30 19:38:03 raspberrypi systemd[1]: Started Home Assistant.
Nov 30 19:38:09 raspberrypi hass[4772]: 2018-11-30 19:38:09 INFO (MainThread) [homeassistant.loader] Loaded websocket_api from homeassistant.components.websocket_api
Nov 30 19:38:09 raspberrypi hass[4772]: 2018-11-30 19:38:09 INFO (MainThread) [homeassistant.bootstrap] Home Assistant core initialized
Nov 30 19:38:09 raspberrypi hass[4772]: 2018-11-30 19:38:09 INFO (MainThread) [homeassistant.loader] Loaded logger from homeassistant.components.logger
Nov 30 19:38:09 raspberrypi hass[4772]: 2018-11-30 19:38:09 INFO (MainThread) [homeassistant.setup] Setting up logger
root@raspberrypi:/srv#

Aber lau­schen tut der nicht:

root@raspberrypi:/srv# netstat -tulpen | grep python
tcp 0 0 192.168.1.41:1400 0.0.0.0:* LISTEN 999 385576389 4772/python3
root@raspberrypi:/srv#

Mist!
Zum Glück gibts Back­ups 😉 Also das Back­up zurück­ge­spielt und:

root@raspberrypi:/srv# netstat -tulpen | grep python
tcp 0 0 192.168.1.41:1400 0.0.0.0:* LISTEN 999 385595390 6234/python3
tcp 0 0 0.0.0.0:8123 0.0.0.0:* LISTEN 999 385596186 6234/python3
udp 165952 0 0.0.0.0:5353 0.0.0.0:* 999 385596190 6234/python3
udp 165952 0 0.0.0.0:5353 0.0.0.0:* 999 385596189 6234/python3
udp 0 0 0.0.0.0:5353 0.0.0.0:* 999 385596187 6234/python3
udp 0 0 0.0.0.0:50199 0.0.0.0:* 999 385605044 6234/python3
root@raspberrypi:/srv#

Natür­lich geht Text-to-Speech nun wie­der nicht. Ging ganz gut, um die Kin­der zu erschre­cken 😉

0

Home Assistant: Licht an, wenn Film schon läuft

Doch der Rei­he nach: Ges­tern bemerk­te ich, daß sich das Licht nicht dimmt, wenn es erst nach Film­be­ginn ange­schal­tet wird, etwa, weil es mitt­ler­wei­le dun­kel wur­de.
Nun, das soll­te eigent­lich ein­fach umzu­set­zen sein, doch Pus­te­ku­chen: War es nicht.
Das Forum hat­te dann letzt­lich den ent­schei­den­den Hin­weis: Tipp­feh­ler.
Habe ich dann auch gleich ein­ge­ar­bei­tet — und es geht!

 

0

Schickes Home Assistant

Ges­tern hat uns mei­ne Schwes­ter IKEA-Tråd­fri-Lam­pen aus Ros­tock mit­ge­bracht, Ker­zen mit E14-Sockel für die Nacht­tisch­lam­pen — und zwei Fern­be­die­nun­gen.
Nun ja, so kann man eben Lam­pen mit einer Fern­be­die­nung schal­ten und dim­men, nichts außer­ge­wöhn­li­ches, aber bes­ser als zuvor; schon wegen des Dim­mens.
Über die Tråd­fri-App kann man Lam­pen zu einem bestimm­ten Zeit­punkt schal­ten, das bie­tet sich natür­lich an, wen Bine zum Früh­dienst auf­ste­hen muß. Das wäre aber dann jeden Mor­gen so, auch wenn sie frei oder Urlaub oder einen ande­ren Dienst hat.
Aber: sie schreibt ihren Dienst­plan ihren Kalen­der, den sie für mich frei­ge­ge­ben hat.
Ich habe ja Home­As­si­stant, und der kann auf Cal­Dav zugrei­fen, also auch auf unse­re Kalen­der im Inter­net. Und da steht ja drin, wann Bine Früh­dienst hat — also los!

Doch so schnell gehts nicht: Zuerst der Anlei­tung nach die benö­tig­ten dev-Pake­te nach­in­stal­liert und cal­dav akti­viert. Beim nächs­ten Star­ten fing Home­As­si­stant erst­mal an, Python-Pake­te zu über­set­zen. Auf einem Raspi, der ohne­hin schon durch Kodi gut aus­ge­las­tet ist, ist das ein Gedulds­spiel. Ich den­ke, das hat wenigs­tens 30 Minu­ten unter Vollast gedau­ert; ich habe nicht auf die Uhr gese­hen.

Dann habe ich die Kon­fi­gu­ra­ti­on nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen gemacht — und es funk­tio­nier­te natür­lich nicht. Und selbst­ver­ständ­lich gab es auch kei­ne Feh­ler. Da die Nota­ti­on für den Zugriff auf den Kalen­der etwas unüber­sicht­lich ist, habe ich dort eben­so lan­ge wie ergeb­nis­los rum­kon­fi­gu­riert. Dann doch mal das Debug-Level auf info hoch­ge­dreht — und sie­he da: per­mis­si­on denied für den Kalen­der. Doch war­um? Das Paß­wort war defi­nitv rich­tig, der Nut­zer­na­me sowie­so. Ahhhh!!! Bekloppt ich bin — ich habe ja 2FA, allein User­na­me und Paß­wort rei­chen da nicht. Also noch schnell ein App-Paß­wort erzeugt — und bäng! kein per­mis­si­on denied mehr.
Dann galt es nur noch her­aus­zu­fin­den, daß der Such­string wirk­lich ein regu­lä­rer Aus­druck sein muß, ich habe mich für .*[Bb]ine\ +[Ff]rüh.* ent­schie­den.

Mei­ne Tests waren erfolg­reich, jetzt wol­len wir das dann mal über­mor­gen live sehen, wenn sie Früh­dienst hat!

Und hier der ent­schei­den­de Com­mit.

0

Home Assistant: Kleine Änderung

Mein Home Assi­stant dimmt die Steh­lam­pe im Wohn­zim­mer, wenn ent­we­der Kodi auf dem Raspi oder das Apple TV einen Film abspie­len und dreht die Lam­pe wie­der hoch, wenn man pau­siert, etwa um neue Chips zu holen oder aufs Klo zu gehen.
Nur wenn man den Film rich­tig stoppt (also nicht pau­siert) — dann passiert(e) gar nichts: Das Schum­mer­licht von Film sehen blieb.
Ah, es gibt 3 sta­tes für media_player: play­ing, pau­sed und idle (das ist dann mein stop)

Also schnell die automations.yaml erwei­tert.

Funzt!

0

Lüftung geht voran

Heu­te wur­den die ver­ruß­ten Kanä­le ent­fernt und neue ver­legt: Und die Plug­git mit­samt Zube­hör liegt auch schon in der Küche:
Und es ist eine neue Ver­si­on, die schein­bar mit App und WLAN daher­kommt, freu 🙂
Nicht so sehr wegen der App, aber wenn sie App und WLAN hat, gibts viel­leicht auch mal irgend­wann eine Inte­gra­ti­on in Home­As­si­stant.
0

Bine war weg und doch nicht weg

Kürz­lich habe ich es geschafft, in Home Assi­stant Own­tracks ein­zu­bin­den. Das ist schon, in der Theo­rie eine gei­le Sache: Die moder­nen Han­dies pet­zen ja ohne­hin stän­dig die Posi­ti­ons­da­ten zu Goog­le und/oder Apple sowie zum Mobil­funk­pro­vi­der.

Own­Tracks allows you to keep track of your own loca­ti­on. You can build your pri­va­te loca­ti­on dia­ry or sha­re it with your fami­ly and fri­ends. Own­Tracks is open-source and uses open pro­to­cols for com­mu­ni­ca­ti­on so you can be sure your data stays secu­re and pri­va­te.

Also: Mein Han­dy darf auch zu mir pet­zen 🙂

Wie das im ein­zel­nen geht, sei mal dahin­ge­stellt: Letzt­lich kommt auf dem Raspber­ry eine Web­site raus, die neben vie­len ande­ren Daten auch den Stand­ort des Han­dys anzeigt bzw. anzei­gen kann.
Soll­te. Heu­te war Bine mei­ne Ver­suchs­per­son. Sie war 15 Kilo­me­ter weg bei Kol­le­gen zum Spie­len — per­fekt.
Allein: Das Han­dy lie­fer­te auch Posi­ti­ons­da­ten, aller­dings die alten. Den Daten nach hat sich das Han­dy nicht bewegt, und das ist Unfug.
Muß ich noch­mal sehen dann.

Auf dem Ipho­ne sieht das so aus:

0
© Rainer Sokoll Frontier Theme