Schlagwort: Raspberry

mysqldump, lock tables

Ich habe eine mys­ql-Daten­bank, in die ein Zab­bix rein­schreibt.
Die Daten­bank ist mitt­ler­wei­le

root@odroidc2:/var/lib/mysql/zabbix# du -sh .
15G .
root@odroidc2:/var/lib/mysql/zabbix#

groß. Ich siche­re sie mit mys­qldump auf einen ande­ren Winz­rech­ner im LAN, das dau­ert Stun­den. Inner­halb die­ser Zeit kann der mys­ql-Cli­ent (Zab­bix) nicht in die Daten­bank schrei­ben, wohl weil die Tabel­len gelockt sind.

#!/bin/sh
ssh root@192.168.1.91 "mysqldump --lock-tables=false --all-databases --skip-comments --events --routines --triggers" | bzip2 -9 > odroidc2.sql.bz2
# ssh root@192.168.1.91 "mysqldump --single-transaction=true --all-databases --skip-comments --events --routines --triggers" | bzip2 -9 > odroidc2.sql.bz2
root@dockstar:~/bin#

Wol­len doch mal beim nächs­ten Durch­lauf sehen, ob –lock-tables=false die Lösung bringt.

 

0

Sich ins Knie schießen

Ist eine mei­ner Lieb­lings­be­schäf­ti­gun­gen 🙂
Per Zufall sah ich, daß mei­ne Dock­star ton­nen­wei­se ntp-Anfra­gen ver­schickt:

19:57:55.790164 IP 192.168.1.15.60748 > spacys.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:57:55.818272 IP spacys.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:57:55.990147 IP 192.168.1.15.60748 > char-ntp-pool.charite.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:57:56.025737 IP char-ntp-pool.charite.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:57:57.390144 IP 192.168.1.15.60748 > ptbtime1.ptb.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:57:57.420614 IP ptbtime1.ptb.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:57:57.590145 IP 192.168.1.15.60748 > stratum2-3.ntp.techfak.uni-bielefeld.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:57:57.622645 IP stratum2-3.ntp.techfak.uni-bielefeld.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:57:57.790136 IP 192.168.1.15.60748 > spacys.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:57:57.818135 IP spacys.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:57:57.990118 IP 192.168.1.15.60748 > char-ntp-pool.charite.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:57:58.025364 IP char-ntp-pool.charite.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:57:59.390138 IP 192.168.1.15.60748 > ptbtime1.ptb.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:57:59.420562 IP ptbtime1.ptb.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:57:59.590149 IP 192.168.1.15.60748 > stratum2-3.ntp.techfak.uni-bielefeld.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:57:59.621615 IP stratum2-3.ntp.techfak.uni-bielefeld.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:57:59.790143 IP 192.168.1.15.60748 > spacys.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:57:59.818075 IP spacys.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:57:59.990159 IP 192.168.1.15.60748 > char-ntp-pool.charite.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:58:00.025179 IP char-ntp-pool.charite.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:58:01.390159 IP 192.168.1.15.60748 > ptbtime1.ptb.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:58:01.420848 IP ptbtime1.ptb.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:58:01.590154 IP 192.168.1.15.60748 > stratum2-3.ntp.techfak.uni-bielefeld.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:58:01.623854 IP stratum2-3.ntp.techfak.uni-bielefeld.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:58:01.790151 IP 192.168.1.15.60748 > spacys.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:58:01.818700 IP spacys.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48
19:58:01.990157 IP 192.168.1.15.60748 > char-ntp-pool.charite.de.ntp: NTPv4, Client, length 48
19:58:02.025389 IP char-ntp-pool.charite.de.ntp > 192.168.1.15.60748: NTPv4, Server, length 48


Was kann das denn sein? In /etc/ntp.conf ist mein eige­ner ntp-Ser­ver im LAN ein­ge­tra­gen — war­um wird der nicht ver­wen­det? Also habe ich anbe­fan­gen, Dienst für Dienst abzu­schal­ten (bis auf ssh natür­lich). Dum­mer­wei­se ist der zab­bix-agentd der letz­te in der Lis­te — und der war es dann auch. Aus­ge­schal­tet — kei­ne ntp-Stür­me mehr. Aber war­um???

root@dockstar:~# grep -i ntp /etc/zabbix/zabbix_agentd.conf
UserParameter=UserParameter-timeoffset,/usr/sbin/ntpdate -q pool.ntp.org | tail -1 | awk '{print $10}'
UserParameter=UserParameter-ntpd,/usr/bin/sudo /bin/systemctl restart ntp
root@dockstar:~#

Oha! Mir war mal die Zeit aus dem Ruder gelau­fen, und die Zei­le mit dem ntpdate ermit­telt den Off­set der loka­len Zeit zur Zeit des ntp-Pools. Und auf dem Zab­bix-Ser­ver hat­te ich ein­ge­stellt, daß der Check alle paar Sekun­den getrig­gert wird…

Nun nur noch ein­mal stünd­lich, und gegen mei­nen eige­nen Ser­ver auf dem Raspi.

0

Jetzt wächst zusammen, was nicht zusammen gehört

Wir haben unser Haus mit ein paar Tråd­fri-Lam­pen ver­se­hen. Das ist nett. Die wer­den von Fern­be­die­nun­gen bzw. Bewe­gungs­mel­dern gesteu­ert. Es gibt auch eine App, so daß man sie von den Smart­pho­nes aus, ja sogar von den Smart­wat­ches aus steu­ern kann.
Das ist nett, und eine Steue­rung vom Brow­ser aus wäre noch net­ter.
Also habe ich mir auf dem Raspber­ry mal Home Assi­stant instal­liert.
Gleich beim ers­ten Hoch­fah­ren fand er mei­ne Lam­pen und die Sono­se, damit hat­te ich gar nicht gerech­net.
Ich kann nun Lam­pen und Sono­se vom Brow­ser aus steu­ern, ja, schon nicht schlecht.
Aber kann ich auch auto­ma­ti­sie­ren? Also sagen: Wenn die­se Bedin­gung ein­trifft, dann tue jenes?
Ja, geht:

automation:
  - alias: Licht an, Musi aus
    trigger:
      platform: state
      entity_id: light.deckenlampe_arbeitszimmer
      to: 'on'
    action:
      service: media_player.media_stop
      entity_id: media_player.arbeitszimmer
  - alias: Licht aus, Musi an
    trigger:
      platform: state
      entity_id: light.deckenlampe_arbeitszimmer
      to: 'off'
    action:
      service: media_player.media_play
      entity_id: media_player.arbeitszimmer

Das macht: Wenn die Decken­lam­pe im Arbeits­zim­mer ange­schal­tet wird, dann mache bit­te den Sonos im Arbeits­zim­mer aus (und umge­kehrt)
Das ist natür­lich kom­plett sinn­frei, zeigt aber die Mög­lich­kei­ten. Als Trig­ger könn­ten auch Uhr­zei­ten die­nen zum Bei­spiel, Wet­ter­da­ten, alles mög­li­che.

Das könn­te der Beginn einer wun­der­ba­ren Freund­schaft wer­den 😉

0

Das Bessere ist des Guten Feind

oder auch: der Raspi wäre ger­ne ein Odro­id.

Aus­gangs­la­ge: Vor Mona­ten stell­te die Time­Cap­su­le ihren Dienst ein, mit drei spür­ba­ren Fol­gen:

  • ein 4-Port-Switch im Wohn­zim­mer fiel weg
  • ein Acces­s­point im Wohn­zim­mer fiel weg
  • Kei­ne Back­ups mehr für Bine und mich (Time Machi­ne)

Also kauf­te ich im Sep­tem­ber(?) eine neue Time­Cap­su­le — und wur­de betro­gen. Ich zahl­te, die Ware wur­de nie gelie­fert. Aber das ist eine ande­re Geschich­te.

Also Bas­teln: Neta­talk 3 hat Unter­stüt­zung für Time Machi­ne, also war­um nicht eine exter­ne Plat­te an die Dock­star hän­gen und die­se zur Time Cap­su­le machen? Ers­tes Pro­blem: es gibt kein offi­zi­el­les neta­talk 3 für Debi­an, aus irgend­wel­chen poli­ti­schen Grün­den, die ich ver­ges­sen habe. Aber bei Git­hub gibts das dann doch, man muß es nur sel­ber bau­en — mit die­ser Anlei­tung funk­tio­nierts pro­blem­los.

(mehr …)

0

Kodi

Das Teil ist auch für die Klei­nen fas­zi­nie­rend, da muß ich sie doch gleich mal auf die Kin­der­fil­me beschrän­ken 🙂

Log­in-Bild­scirm

Kin­der kom­men ein­fach so hin­ein und bekom­men Kin­der­fil­me ange­bo­ten

Eltern wer­den nach der PIN gefragt

Fal­sche PIN? Bamm!

Mit der rich­ti­gen PIN sieht man ein­fach merh 😉

1+
© Rainer Sokoll Frontier Theme