Schlagwort: Google

Google+ wird abgeschaltet

Stand ja über­all, auch bei Hei­se. Nun, für mich ist das viel­leicht kei­ne Kata­stro­phe, aber doch sehr ärger­lich.
Bei Face­book bin ich nie gewe­sen, eine Zeit­lang bei Twit­ter, da waren mir dann aber die 140 Zei­chen¹ zu wenig und die gan­ze Twit­ter-Kul­tur in ihrer Hek­tik sagt mir nicht zu. Xing und Lin­kedin — da bin ich nicht die Ziel­grup­pe, und die Men­schen, die mich inter­es­sie­ren, schein­bar auch nicht.
Bei G+ habe ich wirk­lich net­te (und auch ein paar weni­ger nicht ganz so net­te) Per­so­nen ken­nen­ge­lernt, man­che sogar per­sön­lich.
Wenn G+ Ende August 2019 abge­schal­tet wird, wer­de ich hof­fent­lich eine Hei­mat gefun­den haben, in der ich auch die­se Per­so­nen wer­de lesen kön­nen.
Mein Favo­rit momen­tan ist ja Dia­spo­ra, ein­fach weil man das auch sel­ber hos­ten kann. Ich bin ein gro­ßer Fan von Sel­ber­ma­chen. Aller­dings sieht das alles ande­re als ein­fach aus. Das “ein­fachs­te” was ich gefun­den habe, ist die­se Docker-Instal­la­ti­on. Und auch das liest sich nicht eben ein­fach.

Nun ja, ein drei­vier­tel Jahr ist noch Zeit…


¹ und das 280-Zei­chen-Limit macht es nicht bes­ser

0

Na dann vielleicht bloggen?

Goog­le+ wird ein­ge­stellt.

Und machen wir uns nichts vor: Natür­lich wird es Pro­tes­te geben, Peti­tio­nen, Bet­teln. Wird alles nichts bewir­ken. Face­book hat den Krieg gewon­nen, und Goog­le sieht nur nicht­zah­len­de Kun­den.
Nun ja, ich habe dort wirk­lich tol­le Men­schen ken­nen­ge­lernt, ein paar Bekannt­schaf­ten wer­den viel­leicht blei­ben.
Viel­leicht schaf­fe ich es ja dann doch, mehr zu blog­gen.

Zum Bei­spiel über Home Assi­stant 🙂

homeassistant@raspberrypi:~/.homeassistant$ git commit -m "changed icons for lights" includes/customize.yaml
[master dfb8285] changed icons for lights
1 file changed, 10 insertions(+)
homeassistant@raspberrypi:~/.homeassistant$ git push
Zähle Objekte: 4, Fertig.
Delta compression using up to 4 threads.
Komprimiere Objekte: 100% (4/4), Fertig.
Schreibe Objekte: 100% (4/4), 1.09 KiB | 0 bytes/s, Fertig.
Total 4 (delta 3), reused 0 (delta 0)
To gitlab.sokoll.com:rainer/home-assistant.git
a50d3b5..dfb8285 master -> master
homeassistant@raspberrypi:~/.homeassistant$

resul­tiert dann in:

0

Das Google-Urteil

Nach Recht­spre­chung des Euro­päi­schen Gerichts­ho­fes kann Goog­le (unter Vor­aus­set­zun­gen) gezwun­gen wer­den, Links zu ent­fer­nen. Das ist nun nichts neu­es, neu ist in die­sem Fal­le, daß jemand ver­langt hat­te, daß Goog­le Links auf für ihn pein­li­che Sei­ten zu ent­fer­nen (es ging wohl um eine weit zurück­lie­gen­de Pri­vat­in­sol­venz).
Das Urteil wird ja allent­hal­ben als welt­fremd und kon­tra­pro­duk­tiv ange­se­hen. Bele­ge dafür mag sich der geneig­te Leser sel­ber zusam­men­su­chen, es dürf­te nicht schwer fal­len. Die nach­voll­zieh­ba­re Begrün­dung: Es sol­len nur die Links auf die Sei­ten ent­fernt wer­den, nicht aber die Sei­ten sel­ber. Dar­um ging es aber auch nicht, schließ­lich ging es gegen Goog­le, und Goog­le ist nicht der Sei­ten­be­trei­ber.
Don’t shoot the mes­sen­ger wird gesagt, und Goog­le ist in die­sem Sze­na­rio eben der mes­sen­ger. Stimmt, das ist ein welt­frem­des Urteil.

Ich hal­te das Urteil für rich­tig.

Begrün­dung des Urteil, wie sie jeden­falls kol­por­tiert wird, ist die Tat­sa­che, daß Goog­le frem­de Daten ein­sam­melt und ver­ar­bei­tet. Der Spie­gel­fech­ter dazu:

Der Such­ma­schi­nen­be­trei­ber fällt damit unter die Richt­li­nie der EU zum Schutz natür­li­cher Per­so­nen und ist zur Löschung ver­pflich­tet.

Die Rich­ter hat­ten wahr­schein­lich gar kei­ne Mög­lich­keit, ein ande­res Urteil zu fäl­len. Wenn Recht und Gesetz gel­ten, dann war kein ande­res Urteil zu erwar­ten. Und wer bit­te soll­te zual­ler­erst die Geset­ze befol­gen, wenn nicht die Rich­ter?
Don’t shoot the mes­sen­ger! Die Rich­ter muß­ten ein kru­des Urteil fäl­len, weil die Geset­ze kru­de sind.
Statt Rich­ter­schel­te wäre Par­la­ments­schel­te ange­bracht.

0

Berufsempörer

Da gibt es einen Troll-Vor­trag auf der re:publica, in dem Goog­le absur­de Din­ge unter­stellt wer­den.
Dar­auf kann man ‘rein­fal­len, klar. Doch wenn man Poli­ti­ker ist, soll­te man viel­leicht vor der Auf­re­gung kurz durch­at­men und einen Rea­li­tät­scheck machen.
Das haben weder man­che Lin­ke (Hali­na Waw­zy­ni­ak) noch man­che Pira­ten getan.

Screen­shots, bevor die Pein­lich­kei­ten still gelöscht wer­den:
Frau Waw­zy­ni­ak:Bildschirmfoto 2014-05-07 um 20.55.25
Die Pira­ten:Bildschirmfoto 2014-05-07 um 21.02.32

Nun mag man bei den Pira­ten noch an Sati­re den­ken — soll­te es als sol­che gedacht gewe­sen sein, ist sie gründ­lich nach hin­ten los­ge­gan­gen.

 

//edit: Angeb­lich ist der Bei­trag von Frau Waw­zy­ni­ak iro­nisch gemeint — ich kann aller­dings kei­ner­lei Iro­nie erken­nen.

0
© Rainer Sokoll Frontier Theme