Wandern auf dem Gnitz

Nun ja, Wan­dern… 10 Kilo­me­ter in 3 Stun­den ist eher Spa­zie­ren­ge­hen 😉

Also: ich war auf dem Gnitz Wan­dern für alte Her­ren. Das Auto (es fuhr gera­de kei­ne S‑Bahn, sor­ry für die Anti-Auto-Frak­ti­on) hat­te ich an der Kir­che in Net­zel­kow abge­stellt. Die Wan­der­rou­te hat­te ich mir vor­her am Rech­ner zusam­men­ge­klickt und dann aufs Gar­min über­spielt, also los! Ernüch­te­rung nach ein paar hun­dert Metern: Die OSM-Kar­te hat wohl der Deich­graf gemacht, der im Gegen­satz zu uns gemei­nem Volk berech­tigt ist, über die Dei­che zu wan­dern. Oder aber ich habe die Kar­te falsch ver­stan­den, was ich aber, solan­ge ich jemand ande­rem die Schuld geben kann, aus­schlie­ßen möch­te.
Jeden­falls stand ich recht schnell vor einem ver­schlos­se­nen Tor, hin­ter dem eben das Gebiet des Deich­gra­fen begann.
Mist! Dann bin ich eben ein­fach so gelaufen.Leider war recht wenig Was­ser dabei zu sehen.

Leu­te, Use­dom ist im Hin­ter­land für Erho­lungs­su­chen­de ein Traum!

Bil­der:

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.