Anradeln

Heu­te war Radel­wet­ter: Son­nig und mit viel­leicht 12 Grad ange­nehm frisch. So frag­te ich denn nach mei­nem obli­ga­to­ri­schen Mit­tags­schlaf die Fami­lie, wer denn mit­kom­men wür­de zu einer Rad­tour.

Wie zu erwar­ten, waren die Aus­re­den mehr oder min­der krea­tiv, und so zog ich allein los. Geplant hat­te ich so 30 bis 40 Kilo­me­ter. Es lief anfangs wun­der­bar. Ich fuhr fak­tisch wind­still. Weil: Rücken­wind == Radelg­schwin­dig­keit, Also fuhr ich wei­ter und wei­ter bis zum Peen­e­strom — doch dann, ver­dammt, stan­den ca. 30 Kilo­me­ter in Gegen­rich­tung an. Und das fuhr sich natür­lich nicht mehr so ent­spannt 🙂

Hat den­noch Spaß gemacht.

169 Höhen­me­ter!!! Schon fast eine Alpen­über­que­rung…

Rechts der Pee­ne­mün­der Haken, hin­ten der Ruden.

Und noch ein klei­nes Video von Frees­ter “Strand”

Und mor­gen gibts wahr­schein­lich Mus­kel­ka­ter 🙂

 

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.