(dia|plu)spora und friendica

Nach­dem Goog­le erkannt hat­te, daß mit den G+-Nutzern nie­mals Geld zu machen sein wird, ging für alle G+-Nutzer die Suche nach einer Alter­na­ti­ve los. Für mei­nen Teil sah ich mir das eine Wei­le an — es ist immer gut, wenn die ear­ly adap­tors sich erst­mal die Nasen blu­tig stoßen 🙂
Jeden­falls stell­te sich recht schnell her­aus, daß ich ins Fedi­ver­se wech­seln möch­te, nicht in einen neu­en Käfig wie Mewe. Da gibt es also wenigs­tens Dia­spo­ra*, Hub­zil­la, Mast­o­don und Fri­en­di­ca und viel­leicht noch mehr. Die aller­meis­ten mei­ner G+-Kontakte flo­hen zu pluspora.com, und so floh ich hin­ter­her. Wie in der Zone: Wo eine Schlan­ge ist, gibts bestimmt Bananen.
Am Liebs­ten hät­te ich ja mei­nen eige­nen Pod betrie­ben, aber alle Instal­la­ti­ons­an­lei­tun­gen für Dia­spo­ra* haben eine fet­te Über­schrift: Du mußt Schmer­zen mögen!!!
Dann habe ich mir mal Fri­en­di­ca genau­er ange­se­hen und bin nun angetan:

  • Self­hos­ting ist einfach
  • Optisch anspre­chen­de Arti­kel sind eher mög­lich als bei Dis­apo­ra* (inline images!)
  • BB-Code bei Fri­en­di­ca ist aller­dings viel umständ­li­cher als Markdown
  • Blog-Arti­kel kann ich bei bei­den posten
  • Einen anstän­di­gen mobi­le cli­ent gibts bei bei­den nicht
  • Das Default-Lay­out von Fri­en­di­ca ist nicht so schön wie bei pluspora

Momen­tan bin ich eher von Fri­en­di­ca angetan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert